Straubing hat zweitgrößtes Fest Bayerns

Bilder vom Trachtenumzug zum Gäubodenvolksfest

1 von 7
Ein Musiker mit Tuba geht während des traditionellen Auszugs zum Gäubodenvolksfest Straubing vor dem Riesenrad im Gegenlicht der Sonne.
2 von 7
Teilnehmer des traditionellen Auszugs zum Gäubodenvolksfest gehen durch die Altstadt von Straubing.
3 von 7
Ein Brauereiwagen-Gespann nimmt beim traditionellen Auszug zum Gäubodenvolksfest teil.
4 von 7
Eine Teilnehmerin des traditionellen Auszugs zum Gäubodenvolksfest geht am Freitag in Tracht durch die Altstadt von Straubing.
5 von 7
Die Maß Bier kostet in diesem Jahr zwischen 8,70 und 8,75 Euro.
6 von 7
Grüße aus Straubing.
7 von 7
Prost!

Straubing - Startschuss für das Gäubodenvolksfest: Mit einem farbenfrohen Umzug ist am Freitagabend in Straubing das zweitgrößte Volksfest im Freistaat eingeläutet worden. Lesen Sie, wie teuer dort eine Mass ist.

Mehr als 3000 Teilnehmer - unter ihnen rund 80 Trachten- und Musikgruppen sowie prachtvolle Gespanne - zogen beim traditionellen Volksfestauszug von der Innenstadt zur Festwiese. Offiziell eröffnet wird das Gäubodenvolksfest am Samstag durch Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU).

Das Gäubodenvolksfest steht heuer unter dem Motto „Ein Trumm vom Paradies“. Erwartet werden bis zum 17. August etwa 1,4 Millionen Besucher. Das Volksfest fand 1812 zum ersten Mal statt und zählt damit zu den traditionsreichsten Volksfesten in Bayern. Die Mass Bier kostet in diesem Jahr zwischen 8,70 und 8,75 Euro.´

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Kommentare