Gesundheitliche Probleme der Fahrerin

Taxifahrer bremst außer Kontrolle geratenen Wagen ab

Eine Frau verlor aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über ihren Wagen. Ein Taxifahrer erkannte die Situation und griff sofort überlegt ein. 

Weitnau - Es war ein medizinischer Notfall, doch ein beherzter Taxifahrer hat Schlimmeres verhindert: Der routinierte Fahrer bremste ein außer Kontrolle geratenes Auto in Weitnau (Landkreis Oberallgäu) vorsichtig ab.

Eine 55-Jährige war am Montag offensichtlich aufgrund einer medizinischen Ursache ins Schleudern geraten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ihr Wagen schleuderte am vorausfahrenden Wagen vorbei und stieß gegen das in gleicher Richtung fahrende Taxi. Dessen Fahrer „erkannte die Situation und bremste langsam und kontrolliert das aufgefahrene Fahrzeug mit seinem eigenen Pkw bis zum Stillstand ab, da die Fahrerin nicht mehr reagieren konnte“, wie die Beamten schilderten.

Letztlich blieben dadurch alle Beteiligten unverletzt; die Gesundheitsprobleme der 55-Jährigen wurden in einer Klinik abgeklärt. Bereits im Februar hatte das waghalsige Manöver eines damals 41-Jährigen für Aufsehen gesorgt, der auf der Autobahn 9 einen schlingernden Wagen stoppte. Auch dessen Fahrer hatte aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle verloren. Der Fall ging international durch die Medien; daraufhin kündigte Tesla-Chef Elon Musk persönlich an, den entstandenen Schaden am Elektroauto des Helfers zu ersetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.