Unweit des Elternhauses

Suche nach Kind (4) nimmt furchtbares Ende: Bub liegt leblos in Bachlauf - Jede Hilfe kommt zu spät

Tüßling/Bayern: Suche nach Kind (4) nimmt furchtbares Ende: Bub liegt leblos in Bachlauf - Hilfe kommt zu spät
+
Zu einem tragischen Unglück kam es in Tüßling in Oberbayern: Ein Bub stürzte in einen Bach und starb. (Symbolbild)

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es im oberbayerischen Tüßling. Ein Bub (4) war plötzlich verschwunden - und wurde dann leblos in einem Bachlauf gefunden.

  • Eine Mutter im oberbayerischen Tüßling bemerkte, dass ihr vierjähriger Sohn verschwunden war.
  • Familie und Polizei fanden das Kind leblos in einem Bachlauf
  • Die Polizei versuchten zu reanimieren - doch der Bub verstarb im Krankenhaus.

Tüßling - Bei einem tragischen Unglück kam am Sonntagvormittag (12. Juli) ein vier Jahre alter Junge ums Leben, nachdem er in einen Bachlauf gefallen war. Die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Untersuchungen zum genauen Hergang des Geschehens.

Suche nach Kind (4) nimmt furchtbares Ende: Bub liegt leblos in Bachlauf

Laut Mitteilung der Polizei Oberbayern Süd stellte die Mutter am Sonntagvormittag fest, dass ihr Sohn seit wenigen Minuten aus dem Elternhaus verschwunden war. Nachdem sie umgehend die Polizei informiert hatte, begaben sich die Familie sowie mehrere Streifen sofort auf die Suche nach dem Kind.

Nur kurze Zeit später wurde der Junge in einem Bach unweit des Elternhauses leblos aufgefunden. Obwohl die Polizeibeamten sofort mit der Reanimation begannen, kam für den Jungen jede Hilfe zu spät. Er verstarb schließlich im Laufe des Tages im Krankenhaus.  

Tüßling in Oberbayern: Bub (4) stirbt in Bachlauf - Polizei geht von tragischem Unfall aus

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernahm umgehend die Ermittlungen. Derzeit liegen den Beamten keine Erkenntnisse für eine Fremdbeteiligung vor. Die Polizei geht von einem tragischen Unfallgeschehen aus. Die Familie des Jungen wurde vom Kriseninterventionsteam des Bayerischen Roten Kreuzes betreut. (nema)

Die Meldung der Polizei im Wortlaut: 

Tüßling, Landkreis Altötting: Bei einem tragischen Unglück kam am Sonntagvormittag, 12.07.2020, ein 4-jähriger Junge ums Leben, nachdem er in einen Bachlauf gefallen war. Die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Untersuchungen zum genauen Hergang des Geschehens. Am Sonntagvormittag, 12.07.2020, bemerkte eine Mutter, dass ihr 4-jähriger Sohn seit wenigen Minuten aus dem Elternhaus verschwunden war. Nachdem sie umgehend die Polizei informiert hatte, begaben sich die Familie sowie mehrere Streifen sofort auf die Suche nach dem Kind. 

Nur kurze Zeit später wurde der Junge in einem Bach unweit des Elternhauses leblos aufgefunden. Obwohl die Polizeibeamten sofort mit der Reanimation begannen, kam für den Jungen letztlich jede Hilfe zu spät. Er verstarb im Laufe des Tages im Krankenhaus.  Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernahm umgehend die Ermittlungen. Derzeit liegen den Beamten keine Erkenntnisse für eine Fremdbeteiligung vor, es ist vielmehr von einem tragischen Unfallgeschehen auszugehen. Die Familie des Jungen wurde vom Kriseninterventionsteam des Bayerischen Roten Kreuzes betreut.“

Erst kürzlich kam es in Bayern zu einem weiteren tragischen Unglück, bei dem ein vierjähriges Mädchen starb. Eine Schülerin hatte das in Not geratene Kind in einem See entdeckt. Tödlich endete ein Baggersee-Drama für einen 40-Jährigen, nachdem dieser einen in Not geratenen Badegast gerettet hatte.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie aktuell immer auf Merkur.de*. (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks).

Ein tödlicher Unfall ereignete sich auf einem Bahngleis in Aalen: Ein Mädchen kletterte auf einen abgestellten Waggon und starb. Ein Mann aus Rottach-Egern wird seit seinem Schwimmausflug im Tegernsee* vermisst.

Auch interessant:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion