Carbofuran

Unbekannte killen Greifvogel mit uraltem verbotenen Gift im Bayerischen Wald

Das Gift ist seit zehn Jahren verboten. Schon der Besitz ist strafbar. Unbekannte haben es nun genutzt, um Tiere im Bayerischen Wald zu töten. 

Viechtach - Unbekannte haben im Bayerischen Wald einen Greifvogel vergiftet. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen Mäusebussard. Labortests zufolge wurde das Tier in der Nähe des Höllensteinsees bei Viechtach mit dem seit zehn Jahren verbotenen Gift Carbofuran getötet, wie ein Sprecher des Landratsamtes Regen am Freitag mitteilte. 

Vermutlich sei es in einem Köder gewesen - und es könne sein, dass in der Region weitere Köder ausgelegt wurden. Das Landratsamt bittet daher um Vorsicht: Spaziergänger sollten Köder und tote Tiere nicht berühren, sondern der Polizei melden. Carbofuran wirke bereits in geringen Dosen - auch über Hautkontakt. Der Besitz sei strafbar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © pixabay/depaulus

Auch interessant:

Meistgelesen

32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
78-Jährige wollte ausparken - und richtet immensen Schaden an
78-Jährige wollte ausparken - und richtet immensen Schaden an

Kommentare