Bei einer Nato-Übung

Fallschirm verfängt sich: US-Soldat stürzt in Bayern ab

+
Ein US-Soldat verunglückte in der Oberpfalz.

Am Montag kam es zu einer gefährlichen Situation, als ein US-Amerikaner bei einem Nato-Manöver in Bayern abstürzte. 

Hohenfels - Gefährliche Panne bei einer Großübung im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Wie jetzt bekannt wurde, kam es am Montag auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels zu einem Zwischenfall. Anders als von manchen Medien am Donnerstagmorgen berichtet, verstarb der Soldat jedoch dabei nicht. Er überlebt den Absturz verletzt.  

Die NATO übte, wie man auch aus der Luft feindliches Gebiet einnehmen kann. Hunderte Fallschirmjäger sprangen ab, auch Auch Gerätekisten, Geländefahrzeuge (Humvess) und sogar leichte Panzer wurden abgeworfen. Die Aktion war eingebettet in das mehrwöchige NATO-Manöver „Swift Response 17“, an der unter Leitung der US-Army neun Nationen den Kriegsfall simulieren. Die Presse durfte Teile des Manövers filmen und fotografieren.

Die Mittelbayerische postete am Montag dieses Video auf ihrer Facebook-Seite: 

Wie das Portal mittelbayerische.de nun meldet, stürzte ein US-Fallschirmjäger im Rahmen dieser Großübung ab. Der Fallschirm des Soldaten hatte sich in den Leinen eines neben ihm fliegenden Lastenschirms verfangen, der mehrere Kisten mit militärischen Material zu Boden transportierte. So konnte sich der Schirm des Mannes nicht mehr voll entfalten. Er stürzte zu schnell in die Tiefe und prallte hart auf. Sanitäter kümmerten sich gleich um den Mann, es wurde auch ein Blackhawk-Hubschrauber herbeigerufen, um ihn abzutransportieren.

Auch interessant:

Meistgelesen

Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Einbruch in Bäckerei - hoher Schaden 
Einbruch in Bäckerei - hoher Schaden 
Tier verursacht Sturz - Mopedfahrer stirbt
Tier verursacht Sturz - Mopedfahrer stirbt
Schauplatz der Nürnberger Prozesse für Touristen offen
Schauplatz der Nürnberger Prozesse für Touristen offen

Kommentare