Polizei warnt

Betrüger haben neue Masche: Am Telefon erzählen sie Abenteuerliches

Die Polizei warnt vor einen neuen Betrugsmasche. Die hört sich ziemlich kurios an.

Wasserburg am Inn - Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen Kriminelle, an Geld von Unternehmen zu kommen. Dabei täuschen die Betrüger vor, Mitarbeiter des Auswärtigen Amts zu sein und Spenden für im Ausland gefangene Geiseln zu sammeln, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ähnliche Fälle seien den Beamten bereits aus anderen Bundesländern bekannt.

Die Betrüger rufen demnach die Unternehmen an und täuschen vor, Mitarbeiter eines Staatssekretärs im Auswärtigen Amt zu sein. Die Behörde würde Spenden von Unternehmen sammeln, um die Freilassung von im Ausland gefangenen Geiseln zu ermöglichen.

Betrüger haben es auch schon in Wasserburg am Inn versucht

Vor wenigen Tagen sind Kriminelle mit dieser Masche bei einem mittelständischen Unternehmen im Raum Wasserburg (Landkreis Rosenheim) gescheitert, erklärte die Polizei. Mitarbeiterinnen der Firma sei schnell klar geworden, was der Anrufer, der in einer „dringlichen Angelegenheit“ den Geschäftsführer sprechen wollte, im Schilde führte und kontaktierten das echte Auswärtige Amt.

In diesem Zusammenhang weisen die Ermittler darauf hin, dass das Auswärtige Amt nie Kontakt zu Unternehmen suchen würde, um Spenden zu werben. Mögliche Opfer sollten auf solche Anrufe nicht eingehen und falls möglich, die Nummer des Anrufers notieren und die Polizei verständigen.

Lesen Sie auch: Steht das auf Ihrer Rechnung? Dann handeln Sie besser schnell

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Auch interessant:

Meistgelesen

Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - 700 Patienten sollen sich untersuchen lassen
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - 700 Patienten sollen sich untersuchen lassen

Kommentare