Am Hocheck

Wieder Einbruch in Bergbahn: Diebe noch auf freiem Fuß?

Oberaudorf - Erst vor wenigen Tagen wurde eine Diebesbande gefasst, die in zig Bergbahn-Talstationen eingebrochen haben soll. Nun wurden 5000 Euro am Hocheck gestohlen.

Die Hoffnung, dass mit der Festnahme einer Bande auch die Serie von Einbrüchen in Bergbahnen zu Ende sein könnte, hat nicht lange gehalten. Bei einem Einbruch in die Hocheck-Bergbahnen im oberbayerischen Oberaudorf (Landkreis Rosenheim) machten Diebe jetzt 5000 Euro Beute. 

Wie die Polizei Rosenheim am Dienstag mitteilte, waren die Täter am frühen Morgen des 7. Januar dort eingebrochen. Simon Berger, einer der beiden Geschäftsführer der Hocheck-Bergbahnen, sagte: „Wir horten in dem Tresor auf dem Betriebsgelände grundsätzlich nur das Wechselgeld. In diesem Fall war es ein größerer Betrag, weil das Wochenende anstand und die Banken somit kein Wechselgeld ausgeben.“

Noch am Freitag hatte die Polizei Rosenheim verkündet, dass das Landeskriminalamt Tirol kurz vor Weihnachten eine fünfköpfige Diebesbande festgenommen habe. Die drei Männer und zwei Frauen im Alter von 21 und 39 Jahren sollen für eine große Zahl von Einbrüchen in Deutschland und Österreich verantwortlich sein. 

Die Gruppe soll unter anderem in sechs Bergbahn-Talstationen in Bayern eingestiegen sein. Die Hoffnung der Seilbahnbetreiber, dass mit der Festnahme der Bande auch die Einbruchserie zu Ende sein könnte, währte demnach nicht lange. Ob die Einbrecher in die Hocheck-Bergbahnen indes Mitglieder der festgenommenen Gruppe sind, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

In Fürth: Drei Männer mit fünf Kilogramm Heroin aufgegriffen
In Fürth: Drei Männer mit fünf Kilogramm Heroin aufgegriffen
Reizgas bei Volksfest versprüht: Sieben Verletzte
Reizgas bei Volksfest versprüht: Sieben Verletzte
Gerichtsurteil: Motorradfahrer (19) muss zur Strafe lesen
Gerichtsurteil: Motorradfahrer (19) muss zur Strafe lesen
Busfahrer auf Rechtsextremen-Demo - Kündigung abgewiesen
Busfahrer auf Rechtsextremen-Demo - Kündigung abgewiesen

Kommentare