Seltsamer Fund

Wilde Schmuddel-Spiele auf „Nassen Wiesen“? Polizei rätselt

Die Polizei treibt derzeit ein seltsamer Fund in einem Graben um, der den Namen „Nasse Wiesen“ trägt. Dort lag ein Sexspielzeug und auch noch etwas anders.

Trappstadt - Einem Verbrechen mit Sexspielzeug ist die Polizei in Unterfranken auf der Spur. Das Corpus Delicti: Mindestens ein Dildo sowie die Verpackungen eines Online-Versandhändlers für Erotikzubehör, abgelegt in einem Graben im Trappstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld), Gemarkung „Nasse Wiesen“. „Nichts Schlimmes“, versicherte ein Polizeisprecher am Montag. Über Art und Umfang des entdeckten Equipments hielt er sich jedoch bedeckt.

Die Beamten ermitteln jetzt wegen illegaler Müllentsorgung. „Da von polizeilicher Seite zwar eher nicht damit gerechnet wird, dass ein Zeugenaufruf bei einer solchen Müllablagerung hilfreich sein wird, wird dennoch um Mitteilung verdächtiger Wahrnehmungen diesbezüglich“ gebeten, hieß es per Mitteilung. Der Fundort - ländlich gelegen - sei nicht als Treffpunkt für Schäferstündchen bekannt, so der Sprecher.

Das ganz große Besteck packen die Ermittler aber wegen des delikaten Fundes nicht aus: Sollte eine Adresse auf dem Paket stehen, werde dem natürlich nachgegangen, sagte der Sprecher. DNA-Proben würden aber nicht genommen. „Vermutlich ist der Abfall schon entsorgt.“

lby

Rubriklistenbild: © dpa / Paul Zinken

Auch interessant:

Meistgelesen

Mann (57) stürzt beim Bergsteigen in den Tod - sein Sohn ging nur wenige Meter hinter ihm
Mann (57) stürzt beim Bergsteigen in den Tod - sein Sohn ging nur wenige Meter hinter ihm
Waldbrand am Schwarzenberg: Feuerwehr-Einsatzleiter berichtet neue Details von Extremeinsatz
Waldbrand am Schwarzenberg: Feuerwehr-Einsatzleiter berichtet neue Details von Extremeinsatz
Mit dieser simplen Erklärung prellt Mann Banken um 150.000 Euro
Mit dieser simplen Erklärung prellt Mann Banken um 150.000 Euro
Nächtliche Ruhestörung eskaliert: Mann zieht eine Waffe - SEK-Einsatz
Nächtliche Ruhestörung eskaliert: Mann zieht eine Waffe - SEK-Einsatz

Kommentare