Erst Schnee, dann Tau

Winter in Bayern: So viel Neuschnee kam dazu

+
Zumindest in den kommenden Tagen bleibt es in Bayern noch weiß. 

München - Dichtes Schneetreiben statt strengem Frost - am Sonntag hat sich der Winter im Freistaat von seiner weißen Seite gezeigt.

Arktisch kalt war die Nacht nicht mehr: Auf der Zugspitze wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) minus 14 Grad gemessen, minus 9 Grad waren es auf dem Großen Arber.

Vielerorts konnten sich die Menschen am Morgen über eine dicke Schneedecke freuen. „Richtig viel Schnee gibt es vor allem am Alpenrand“, sagte ein Meteorologe. In Reit im Winkl (Landkreis Traunstein) fielen 18 Zentimeter Neuschnee, in Berchtesgaden etwa 25. Ungewöhnlich wenig Neuschnee gab es im Allgäu - hier verzeichnete der DWD durchschnittlich zehn Zentimeter.

Für Sonntag rechneten die Experten noch mit ergiebiger weißer Pracht. Ein langerWinter ist im Freistaat aber nicht in Sicht - schon am Mittwoch soll es laut DWD in weiten Teilen Bayerns tauen. Dann sei auch gefährliches Blitzeis möglich.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein

Kommentare