Schnee und Eis

Winterdienst: So viel Geld gibt Bayern für Salz aus

+
Winterdienst: So viele Millionen Euro gibt Bayern Salz aus

Bei Schnee und Eis kämpft der Winterdienst auf den Straßen und Autobahnen gegen Glatteis. Jedes Jahr gibt Bayern Millionen für das Salz aus. Raten Sie mal wie viel.

Nürnberg - Im vergangenen Jahr hat der Freistaat nach Angaben des Innenministeriums für den Kauf von Salz rund 21,5 Millionen Euro ausgegeben.

Nun steht die neue Wintersaison bevor. So möchte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag (9.30 Uhr) in Nürnberg Neuerungen im staatlichen Winterdienst vorstellen.

Im Fokus stehe dabei auch der Einsatz von Salz und Salzsole, teilte das Ministerium mit.

Heuer stünden wieder rund 600 eigene Winterdienstfahrzeuge und 700 Lastwagen von privaten Unternehmen bereit. Diese seien mit moderner Räum- und Streutechnik ausgestattet. Auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Nürnberg-Fischbach will Herrmann die neuesten Winterdienstfahrzeuge zeigen.

Pünktlich zum Dezemberanfang haucht Polarluft Bayern den Winter ein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Schnee und Eis

Schnee sorgt auch ganz schön für Ärger: Mit einer Beschwerde wegen Schneeräum-Lärm muss sich ein Tölzer Bürgermeister rumschlagen. 

Es war kein Glatteis-Sturz: Winterdienst-Fahrer schuld am Tod von Fußgängerin.

dpa/ml

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.