Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Zeugenhinweise nach sexuellen Übergriffen auf Volksfest 

Tätersuche: Auf dem Volksfest in Hirschaid sind drei Jugendliche begrapscht worden. Drei Verdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft - sie haben zugesehen. 

Hirschaid - Nach sexuellen Übergriffen auf einem Volksfest bei Bamberg geht die Polizei mehreren Spuren nach. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Es gehen auch Zeugenhinweise ein, die von der Arbeitsgruppe geprüft werden“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Am Samstag waren drei minderjährige Jugendliche auf der Kirchweih in Hirschaid (Landkreis Bamberg) von Männern festgehalten und begrapscht worden. Mindestens drei Asylbewerber hatten dabei zugeschaut. Dieses Trio sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft. Die Polizei sucht weiterhin nach den möglichen Tätern.

Keine Hinweise auf Zusammenhang mit Massenschlägerei

Zudem hatte es später am Samstag auf dem Gelände eine größere Schlägerei gegeben. Dabei wurde mindestens ein Mensch leicht verletzt. „Derzeit haben wir keinen Hinweis darauf, dass die sexuellen Übergriffe die Massenschlägerei ausgelöst haben könnten“, sagte die Sprecherin weiter. Das viertägige Volksfest der 12 000-Einwohner-Gemeinde war am Montagabend der Polizei zufolge ohne weitere Zwischenfälle zu Ende gegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © Klaus Haag (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.