Zulieferer Schaeffler feiert 75 Jahre Firmengeschichte

Schaeffler
+
Der Eingangsbereich des Hauptsitzes der Schaeffler AG.

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat am Dienstag am Hauptsitz in Herzogenaurach sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. Zum Jubiläum gründete die Schaeffler AG gemeinsam mit der Familien-Holding IHO eine Stiftung, die mit einem Startkapital von drei Millionen Euro ausgestattet werde, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Kapital solle jährlich aufgestockt werden.

Herzogenaurach - Zudem sollen die Aktivitäten der bereits bestehenden Schaeffler FAG Stiftung eingebracht werden.

Die Stiftung werde drei Ziele verfolgen: Den Schutz von Klima- und Umwelt, die Förderung von Forschung und Wissenschaft sowie die Förderung von Bildung, Qualifizierung und Chancengleichheit.

Das von den Brüdern Wilhelm und Georg Schaeffler 1946 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen 75 Jahren zu einem global tätigen Konzern mit derzeit mehr als 83.000 Beschäftigten an 200 Standorten in 50 Ländern entwickelt. Schaeffler ist unter anderem auf Antriebstechnik für Autos und Maschinen spezialisiert, beispielsweise werden auch Bestandteile von Windkraftanlagen und Flugzeugturbinen gefertigt. Eine der markantesten Wegmarken in der Firmengeschichte war 2008 die Übernahme des Konkurrenten Conti - die Transaktionen hatte das Unternehmen phasenweise in finanzielle Schieflage gebracht.

Das Unternehmen ist noch immer in Familienbesitz - die stimmberechtigten Stammaktien werden zu 80 Prozent vom Sohn des Firmengründers, Georg Schaeffler, gehalten. Die restlichen 20 Prozent sind im Besitz der Firmenmatriarchin Maria Elisabeth Schaeffler-Thumann. dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare