Kabarett, 25.1., Theatersaal ASV Dachau

Die Rutsche rauf

Dachau - Es brodelt. Weltweit. Aber immer nur zynisch kommentieren und draufhauen ist doch keine Lösung!

Ja, vieles geht den Bach runter, aber längst nicht alles. Aufmerksam beobachtet der wortgewandte, Comedian Bumillo die Menschen, mischt kritische, aktuelle gesellschaftspolitische Quintessenzen mit wohldosiertem Quatsch, mäandert klug zwischen Philosophie und Poesie, Teddybär und TED-Talk. Mit einer guten Portion Selbstironie skizziert er Alltagsepisoden unserer Wohlstandsgesellschaft, spinnt Gedanken zu absurden Werbebotschaften und das Ganze im Spannungsbogen zwischen Land seiner Jugend und Stadt seiner Gegenwart, zwischen Dialekt und Hochdeutsch. 

Dass er Sprache liebt, hält der Mittdreißiger nicht hinterm Berg und beglückt seine Zuschauer mit ausgefeilten Wortspielen, wenn er höchst unterhaltsam überlegt, wie man bei all dem, was in der Welt passiert trotzdem gut gelaunt bleiben kann, statt zum Deppen oder Egoisten zu werden. Der Mittdreißiger ist Optimist durch und durch, reißt mit seinem Glauben an das Mögliche sein Publikum mit. Dabei kann der erfahrene Moderator nicht nur mit viriler Bühnenpräsenz sondern auch Mut machen, gemäß seinem Grundsatz: „Es gibt so viel zu entdecken, wenn man Angst und Zweifel mal ein bisschen bei Seite schiebt.“ 

Die DACHAUER RUNDSCHAU verlost 3x2 Eintrittskarten.Sie können sich online am Gewinnspiel beteiligen. Dazu das Formular bis zum 13. Januar ausfüllen. Stichwort ist "Bumillo" und der eigene Familienname.

Für die Anmeldung ist die Eingabe der Pflichtfelder notwendig. Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen.Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit hier oder über den entsprechenden Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.



red

Meistgelesen

Die „Neuen“ im Großen Festzelt
GEWINNSPIELE
Die „Neuen“ im Großen Festzelt
Die „Neuen“ im Großen Festzelt

Kommentare