Die große Bilanz

Nach Ende von erster Staffel „Babylon Berlin“: Was bleibt von der Serie des Jahres?

+
Wenn es nach dem Autor der Romanvorlage für den ARD-Blockbuster „Babylon Berlin“ geht, kann die Serie noch Jahre laufen.

Babylon Berlin war die Serie des Jahres und die mit einem Budget von 40 Millionen Euro ausgestattete teuerste Produktion dieser Art, die es je im deutschen Fernsehen gegeben hat. Was bleibt nach Staffel eins?

Am Donnerstag lief die finale Folge der ersten Staffel Babylon Berlin im Ersten – heute ziehen wir Bilanz. Wie waren die Quoten im TV? Wie viele Abrufe hat die ARD in ihrer Mediathek verzeichnet? Wie geht es weiter mit den rasanten Geschichten aus dem Berlin der 20er-Jahre? Kurzum: Was bleibt von Babylon Berlin?

Die Schauspieler 

Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) und Gereon Rath (Volker Bruch) beratschlagen sich in einer Filmszene der Folge 4 der ARD-Serie "Babylon Berlin".

Von diesen beiden wird man noch viel ­hören: Volker Bruch (38), der schon in Unsere Mütter, unsere Väter überzeugte, spielte auch die Hauptrolle in Babylon Berlin als Kölner Kommissar Gereon Rath überragend gut. An seiner Seite: die 27-jährige Liv Lisa Fries als seine Kollegin Charlotte Ritter. Auch sie hinreißend stark – und bereits interessant für Hollywood: In der US-Serie Counterpart wird sie neben Jonathan Kimble Simmons zu ­sehen sein. Der heimliche Star Eindeutig Peter Kurth. Der 61-Jährige glänzte als Raths Vorgesetzter Bruno Wolter, der mit den rechten Verschwörern unter einer Decke steckt. Der verdiente Lohn: Die Produktionsfirma Saxonia Media entwickelt derzeit eine eigene Miniserie für den gebürtigen Rostocker, der auch in der ZDF-Reihe Die Protokollantin mit Iris Berben zum Niederknien gut ist. Das neue Projekt soll Hart heißen und in Köln spielen. Im Mittelpunkt ein Mann (Kurth), der nach 40 Jahren wieder in seiner Heimatstadt auftaucht. 

Die Quoten 

Die 14 bisher gesendeten Folgen hatten im klassischen Fernsehen durchschnittlich 5,11 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 16,5 Prozent. Das klingt zunächst nicht nach einem Mega-Erfolg – ist es aber doch. Denn viele Fans der Serie schauten sich die Folgen in der ARD-Mediathek an. Bis zum vergangenen Sonntag (4. November) wurden bereits 9,76 Millionen Videoabrufe regis­triert. Absoluter Rekord! Die Messungen beziehen sich dabei „nur“ auf PC und Laptops, nicht aber auf Tablets und Smartphones, die nicht erfasst werden können. 

„Angesichts der für deutsche Zuschauer und Zuschauerinnen ungewohnten komplexen Erzählweise dieser Serie sind die Quoten durchaus beachtlich“, analysiert die Medienwissenschaftlerin Prof. Joan Bleicher von der Universität Hamburg. Der Hype um die Serie schlägt sich auch auf das Hörbuch nieder: In der ARD Audiothek können Beiträge von mehr als 60 öffentlich-rechtlichen Hörfunkwellen abgerufen werden. Mit mehr als 300.000 Abrufen war Der nasse Fisch zuletzt Spitzenreiter – das Hörspiel nach dem Bestseller von Volker Kutscher, auf dem die TV-Serie basiert. 

Kooperation mit Sky 

Es war eine Neuigkeit: Erstmals machte die ARD bei einer Produktion gemeinsame Sache mit dem Bezahlsender Sky. Dort lief ­Babylon Berlin ja zunächst. Für den ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm ist das auch ein Modell für die Zukunft – allein schon, um mit hochwertigen US-Produktionen mithalten zu können. Im Netzzeit­alter sei das Eingehen von Allianzen unabdingbar, um große Budgets zu stemmen, sagte er schon vor einiger Zeit. Geld in die Kassen spült auch das internationale Geschäft: Die Serie verkaufte sich bisher in mehr als 90 Länder und bekam bereits mehrere Preise. 

Wie geht es weiter? 

Drehstart für die neue Staffel soll schon bald sein. Das Buch wurde wieder nach einer Vorlage von Volker Kutscher verfasst, die Regie bleibt bei Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries. Und auch danach könnte es noch weitergehen. Christine Strobl, Geschäftsführerin der ARD-Produktionstochter Degeto, erklärte, dass es noch viel Stoff zum Verfilmen gäbe. Kutscher habe schließlich angekündigt, er wolle noch mindestens drei weitere Bände schreiben.

Lesen Sie auch: „Serien made in Germany: Diese Netflix-Hits sollten Sie sich 2019 nicht entgehen lassen.“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Die Höhle der Löwen": Carsten Maschmeyer macht Deal mit Frau Physio und Herr Finanz - "Mönche" lassen ihn kalt
"Die Höhle der Löwen": Carsten Maschmeyer macht Deal mit Frau Physio und Herr Finanz - "Mönche" lassen ihn kalt
Eklat in TV-Talkshow: Pietätlose Äußerung zu Daniel Küblböck sorgt für entsetztes Raunen im Publikum
Eklat in TV-Talkshow: Pietätlose Äußerung zu Daniel Küblböck sorgt für entsetztes Raunen im Publikum
Ausstieg von Motsi Mabuse bei „Let‘s Dance“ (RTL) zeichnet sich ab - Nachfolgerin scheint gefunden
Ausstieg von Motsi Mabuse bei „Let‘s Dance“ (RTL) zeichnet sich ab - Nachfolgerin scheint gefunden
Daniela Büchner: Wird sie auch das Dschungelcamp 2019 aufmischen?
Daniela Büchner: Wird sie auch das Dschungelcamp 2019 aufmischen?

Kommentare