Er war seit 1997 dabei

„Tagesschau“-Urgestein hört auf - zwei bekannte Gesichter übernehmen für ihn

Claus-Erich Boetzkes verlässt die „Tagesschau“.
+
Claus-Erich Boetzkes verlässt die „Tagesschau“.

Eine echte „Tagesschau“-Legende verabschiedet sich schon bald. Seine Nachfolger stehen schon fest - und sind keine Unbekannten in der TV-Landschaft.

Hamburg - Eine kleine Ära geht zu Ende: Claus-Erich Boetzkes verlässt die „Tagesschau“*. Das gab die ARD* nun bekannt. Seit 1997 stand der mittlerweile 65-Jährige für die Nachrichtensendung vor der Kamera, präsentierte vorrangig die Ausgaben um 12, 14, 15, 16 und 17 Uhr - immer im Wechsel mit Susanne Holst.

„Tagesschau“-Urgestein Boetzkes geht in Ruhestand - ARD bedankt sich

Für viele unvergessen bleibt vermutlich sein Einsatz am 11. September 2001. Damals moderierte Boetzkes die erste „Tagesschau“ nach den schrecklichen Terroranschlägen in den USA, einschließlich der 20-Uhr-Ausgabe. Nach etlichen Jahren vor der Kamera wird er nun zum Jahreswechsel in den Ruhestand gehen.

In einer Pressemitteilung bedankte sich die ARD für Boetzkes‘ jahrelangen Einsatz im Nachrichtengeschäft. „Er hat diese Redaktion mitgeprägt und viele Breaking-News-Situationen gemeistert. Er hat die Zuschauerinnen und Zuschauer an die Hand genommen und durch das Auf und Ab eines Nachrichtentages geführt. Ohne Hektik, ruhig und immer zugewandt. Er wird uns fehlen. Für seinen künftigen Lebensabschnitt wünschen wir ihm das Allerbeste“, wird Marcus Bornheim, erster Chefredakteur von ARD-aktuell, zitiert.

ARD präsentiert „Tagesschau“-Nachfolger von Claus-Erich Boetzkes

Ersatz für Boetzkes ist derweil bereits gefunden - und zwar gleich doppelter. Interessierten Nachrichtenschauern dürften die Namen durchaus bekannt vorkommen. Ab Januar 2022 werden nämlich Susanne Stichler und Michail Paweletz zusätzlich die Nachrichtenausgaben am Nachmittag übernehmen. Stichler war in der Vergangenheit bereits regelmäßig als Urlaubsvertretung dort zu sehen. Paweletz kennen die Fernseh-Zuschauer von „tagesschau24“ und aus dem ARD-Nachtmagazin.

„Das Spannende ist, dass sich zwischen 12 und 17 Uhr die Nachrichtenwelt oft besonders schnell dreht, vieles noch im Fluss ist und wir stündlich die Zuschauerinnen und Zuschauer auf dem Laufenden halten können. Gerade in diesen politisch bewegten Zeiten sind Tagesschau-Nachrichten besonders unverzichtbar“, kommentiert Stichler ihr neues Engagement in der ARD-Pressemitteilung. „Die bekannteste und wichtigste Nachrichtensendung des Landes zu moderieren, ist für mich eine Ehre und eine Aufgabe, der ich verantwortungsvoll und mit Vorfreude entgegensehe“, freut sich auch Paweletz auf seinen neuen Job.

ARD-aktuell-Chefredakteur Bornheim scheint ebenfalls zufrieden mit der Auswahl der neuen „Tagesschau“-Besetzung zu sein. „Alle Sendungen der Tagesschau werden rund um die Uhr durch Moderatorinnen und Moderatoren mit großer journalistischer Souveränität und viel Erfahrung moderiert. Gerade für unsere Breaking-News-Berichterstattung sind diese Kompetenzen besonders wichtig. Susanne Holst sowie jetzt auch Susanne Stichler und Michail Paweletz beherrschen ihr Handwerk wirklich perfekt“, wird er in der Pressemitteilung zitiert.

Von der ARD zu ProSieben gewechselt ist unlängst Linda Zervakis. Ihre neue Show floppte allerdings zum Start*. (han) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant:

Kommentare