Städtepartnerschaft Dachau/ Fondi

Blick auf die andere Stadtkultur

1 von 8
Eine Delegation aus 50 Italienern ist momentan in Dachau, viele waren auch in der KVD-Galerie zu Besuch.
2 von 8
An der Fotowand ließen die beiden Fotoclubs ihre gemeinsamen Unternehmungen Revue passieren.
3 von 8
Zwei typischen Ansichten der jeweiligen Stadt: Die Burg in Fondi und die KZ-Gedenkstätte in Dachau - doch die Ausstellung bietet mehr als Sehenswürdigenkeiten.
4 von 8
Heiner Buthmann, Vorstand des Fotoclubs Dachau, Fondis Bürgermeist Salvatore De Meo und Dachaus Oberbürgermeister Florian Hartmann mit der Übersetzerin des Abends, Tanja Jörgensen-Leuthner, Kulturamt.
5 von 8
Ansichten aus Fondi und Dachau im Wechsel zogen Besucher an.
6 von 8
7 von 8
8 von 8
Ansichten aus Fondi und Dachau im Wechsel zogen Besucher an.

Dachau - Befreundete Fotoclubs Dachau und Fondi stellen zum Städtepartnerschafts-Jubiläum in der KVD-Galerie aus.

Zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft von Dachau und Fondi, stellen die beiden Fotoclubs in Kooperation mit dem Dachauer Kulturamt gegenseitig ihre Eindrücke der jeweiligen anderen Stadt in der KV-Galerie vor. Die Fotoclubs Dachau und Fondi pflegen spätestens seit letztem Jahr eine enge Freundschaft. „Sie füllen mit ihrer wunderbaren Kooperation die Städtepartnerschaft mit weiterem Leben“, so nannte es Oberbürgermeister Florian Hartmann bei der Vernissage. Denn „Es ist schön, wenn aus so einer Städtepartnerschaft selbstständig Kontakt zwischen Bürgern und Vereinen zusammenkommt“, sagte der OB. Die Fotos der fünf Fotografen zeigen unterschiedlichste Motive: Kinder, die auf einer Karpfen-Skulptur spielen, einen Eisbachsurfer oder eine riesige, bunte Biene, Graffitti-Kunst, wie sie in Fondi in den verwinkelten Gassen zu finden ist, oder Architekturaufnahmen vom BMW-Museum. Ausgeklügelte Fotografien, wie die Aufnahme der Piazza Fontana mit Torbogen, Laterne und Baum treffen auf Momentaufnahmen wie die Ansicht einer buntbedruckten S-Bahn oder einem Tisch mit Stühlen in einer kleinen Gasse.Von Dachau zeigen die italienischen Fotografen vor allem Motive aus dem Volksfest: zwei Trachtler, wie sie den Schlossberg hinunter kommen, das vollbesetzte Zelt oder die Blechblosn, wie sie die Menge zum Toben bringt. Es sind also nicht nur bloße Schnappschüsse der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern vielmehr ein liebevoller Blick auf eine fremde Stadtkultur. Salvatore De Meo, Fondis Bürgermeister, lobte die Fotografen, wie gut sie die verschiedene Atmosphäre und die unterschiedliche Städtekultur eingefangen haben. Dass die Hobbyfotografen nicht nur mit ihrem Sucher durch die Gegend laufen, sondern gemeinsam Ausflüge machen um Neues zu entdecken, beweist eine Fotowand, die gemeinsame Ausflügen dokumentiert. Die Menschen hinter der Kamera sind dort zu entdecken, in Grüppchen beim Biertrinken oder bei einer Mozzarella-Verkostung. Geplant ist, die Fotoausstellung auch in Fondi zu zeigen. Auch der Vorstand des Fotoclubs Dachau, Heiner Buthmann, freut sich schon auf den nächsten Besuch, wenn er betonte: „Fondi ist eine so schöne Stadt, mit ihrem besonderen Flair und den tollen Lokalen“. Auch seien die Leute sind nie missmutig, stellte er beeindruckt fest. Die Ausstellung „Ansichten aus Fondi und Dachau“ in der KVD-Galerie ist bei freiem Eintritt am 12. und vom 15. bis 19. August, jeweils von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

mik

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Straßenfestival mit Besucherrekord
Straßenfestival mit Besucherrekord
Hass ist krass - Liebe ist krasser
Hass ist krass - Liebe ist krasser
Autohaus Sangl: Impressionen Elektrofahrer-Treffen
Autohaus Sangl: Impressionen Elektrofahrer-Treffen

Kommentare