Ehrenamt sichtbar machen

Mosaike schmücken das Dachauer Klinikum

Mosaike schmücken das Dachauer Klinikum
+
60 Werke geben dem Ehrenamt Gestalt und machen es sichtbar.

Wie lässt sich ehrenamtlicher Einsatz darstellen? Die Vielfalt des Engagements wurde im Rahmen eines Integrationsprojekts des Landkreises Dachau bildlich umgesetzt – in Mosaiken. 

Menschen aus 21 Nationen fertigten verschiedene Mosaike zu ihren jeweiligen Einsatzgebieten. Sie wurden in Glaskästen im Rasen des Rondells vor dem Helios Amper-Klinikum eingesetzt, um sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Wir freuen uns, dass diese kunstvollen Objekte unser Gelände verschönern“, sagt der Ärztliche Direktor Professor Dr. Hjalmar Hagedorn. „Gerne haben wir in Kooperation mit dem Landratsamt einer Ausstellung auf unserem Gelände zugestimmt.“ 

„Auch bei uns sind mit den Grünen Damen und Herren Ehrenamtliche im Einsatz. Für ihr tägliches Engagement sind wir ihnen sehr dankbar“, erläuterte Hagedorn weiter.

Landrat Stefan Löwl bekräftigte: „Das Projekt IMA-Integration mit Augenmaß arbeitet bereits seit fünf Jahren engagiert und erfolgreich im Landkreis Dachau. In unzähligen Aktionen konnten sich Menschen aus verschiedenen Kulturen begegnen und voneinander lernen. Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer geht es nicht. Die Mosaike geben dem Ehrenamt nun Gestalt, denn sie stehen für Vielfalt und Integration.“ Im Landkreis beteiligten sich eine Vielzahl von Menschen an dem Projekt der Stabsstelle Ehrenamt Bildung Integration (EBI). Sie hat sich zum Ziel gesetzt, mit Veranstaltungen und Projekten die soziale Integration zu stärken, das ehrenamtliche Engagement hervorzuheben und die Vernetzung von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu fördern.

So bunt wie die Ergebnisse waren auch die beteiligten Personengruppen: Vertreten sind die Helferkreise Indersdorf, Altomünster und Weichs ebenso wie das Demenzcafé Vergiß-Mein-Nicht, der Insekten- und Umweltschutz oder die russische Traditionspflege. Ob Schulen, Vereine oder kirchliche Einrichtungen – sie alle arbeiteten an einem gemeinsamen Thema: Ihre Arbeit bildlich zu gestalten und darzustellen.

Michaela Wintermayr-Greck betreute das Projekt zusammen mit Martina Tschirge. Die Entstehungsgeschichten einiger Mosaike erzählte sie bei einem Rundgang durch die 60 Werke. „Oftmals sind mit den Künstlern sehr interessante Gespräche über das Thema Ehrenamt entstanden“ .

Das Projekt IMA-Integration mit Augenmaß wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales finanziert, Projektträger ist das Landratsamt Dachau.

Auch interessant:

Meistgelesen

Angst vor künftigen Hochwassern
Dachau
Angst vor künftigen Hochwassern
Angst vor künftigen Hochwassern
Stöbernde Hunde- Stress für Bodenbrüter
Dachau
Stöbernde Hunde- Stress für Bodenbrüter
Stöbernde Hunde- Stress für Bodenbrüter

Kommentare