Das Besondere im Unscheinbaren

Anne Pincus und Eva Ertl stellen Werke, inspiriert von Bäumen, aus

Anne Pincus (links) und Eva Ertl
+
Die Künstlerinnen Anne Pincus (links) und Eva Ertl vor ihren Werken am Vernissage-Abend.

Ineinander verschlungene Wurzelgeflechte, scheinbar endlos aneinandergereihte Kiefernstämmen, totes von Moos bewachsenes Holz, wildes Gestrüpp im Walddickicht. Die Natur, genauer Bäume und Wurzeln, sind die „Schnittmenge“ der beiden Künstlerinnen Anne Pincus und Eva Ertl. Diese stellen sie unter dem Titel „Blicklichtungen“ bis 18. Juli in der KVD-Galerie aus.

Eva Ertl geboren im Bayrischen Wald, lebt und arbeitet seit ihrem Studium der Grafik und Malerei in München. Anne Pincus, geboren in Melbourne, studierte Bildende Kunst in Australien, lebt und arbeitet seit 1994 ebenfalls in München. Die beiden kennen sich von der ehemaligen Atelier-Nachbarschaft. „Wir richten den Blick auf Dinge, die beim ersten Mal vielleicht übersehen werden würden, die unscheinbar wirken“, erklärt Ertl den Ausstellungstitel. Lichtung passe ebenfalls gut zum Thema Wald, wo sich beide gerne aufhalten.

Beide machen Fotos, die sie dann für ihre Kunstwerke verwenden. Ertl zeichnet ihre Fotos meist mit Bleistift oder Kreide auf großformatigen Papieren detailgetreu und in „meditativer Art“ nach. Durch die feine Struktur der vielen Bleistift- oder Kreidestriche bekommen die Bilder eine besondere Anmutung. Überraschend, verwirrend, undurchschaubar und fast fantastisch erscheinen Motive vom Walddickicht oder bewachsene Baumwurzeln.

Picus verwendet Fotos meist nur als Inspirationsquelle für ihre bunten Acryl- oder Ölgemälde. „Für die Bilder mit den Geflechten, hatte ich ein Foto aus einer Zeitung von einem Dschungel bei Nacht im Kopf, das mir sehr gefiel und mich fesselte“, erzählt sie. Neben den Nahansichten der dichten Ast- und Wurzelgflechten, die scheinbar undurchdringbar und nicht von dieser Welt sind, malt sie auch Nadelwälder auf Stoffe, die in ihrer Aneinanderreihung und Unendlichkeit unheimlich aber auch beruhigend vertraut wirken.

„Blicklichtungen“ in der KVD Galerie, Pfarrstraße 13, ist bis 18. Juli immer von Donnerstag bis Samstag von 16 bis 19 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch interessant:

Meistgelesen

Facharbeitermangel bleibt Thema
Dachau
Facharbeitermangel bleibt Thema
Facharbeitermangel bleibt Thema
Gräber Richtung Mekka in Dachau
Dachau
Gräber Richtung Mekka in Dachau
Gräber Richtung Mekka in Dachau
Lebensmittel-Lagerverkauf für Privathaushalte in Bergkirchen
Dachau
Lebensmittel-Lagerverkauf für Privathaushalte in Bergkirchen
Lebensmittel-Lagerverkauf für Privathaushalte in Bergkirchen
Ziegler-Villa wird nicht saniert
Dachau
Ziegler-Villa wird nicht saniert
Ziegler-Villa wird nicht saniert

Kommentare