Darf es ein bisschen mehr sein?

Bürgerstimme Haimhausen will 2020 mindestens zwei weitere Gemeinderäte erzielen

+
Ergun Dost (rechts neben der Leinwand), Vorsitzender der Bürgerstimme Haimhausen, stellte die Kandidaten-Liste für die Gemeinderatswahl vor. Berufsmusiker Detlef Wiese (links von der Leinwand) spielte am Keyboard, Gemeinderat Michael Kuffner (Dritter von links) hielt das per Handy fest.

Haimhausen - Darf es ein bisschen mehr sein?

Aus einer Liste von 20 Kandidaten für den Haimhausener Gemeinderat bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 möchte die zweitstärkste Fraktion der Bürgerstimme Haimhausen mindestens sechs plus X durchbringen. 

Das sagte Vorsitzender Ergun Dost bei der Mitglieder- und Aufstellungsversammlung in der Pizzeria La Mamma am Sportplatz. Derzeit stellt die Bürgerstimme mit Dost, Josef Brandmair, Anton Eberl und Michael Kuffner vier Gemeinderäte. Die Vereinigung, die erst im Januar 2014 von 15 Bürgerinnen und Bürgern gegründet wurde und heute 45 Mitglieder zählt, ist nach Ansicht von Dost noch zu jung, um gleich auch noch einen eigenen Kandidaten für den Bürgermeisterstuhl von Amtsinhaber Peter Felbermeier (CSU) zu stellen. Aber auf einen der Stellvertreter-Posten würde die Bürgerstimme schon hoffen. Einige der Gemeinderatskandidaten nehmen das Angebot der Freien Wähler Dachau an, auf deren Liste für den Kreistag zu kandidieren. „Wir sind das einzige Dorf im Landkreis, das sich nicht nach Dachau, sondern nach Unterschleißheim orientiert“, sagte Peter Korff und fixierte damit auch gleich eines der neben dem Widerstand gegen die dritte Startbahn beim Münchner Flughafen wichtigsten Themenfelder der Bürgerstimme, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). 

Die Verbindung zur S-Bahn-Linie 1 in Lohhof sei von Haimhausen aus katastrophal. Morgens fahren Busse häufiger, aber für den Rest des Tages allenfalls stündlich. Auch forderte er, die Differenz zwischen einem Innenraum-Jahresabonnement beim Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) von 525 Euro und den für Haimhauser fälligen Kosten von 1077 Euro solle der Landkreis ähnlich wie der Landkreis München für seine Bürger tragen. Für den Gemeinderat kandidieren auf der Liste der Bürgerstimme Haimhausen: Detlef Wiese, Ergun Dost, Peter Korff, Sonja Rummel, Ingrid Eberl, Monika Rank, Alfred Necker, Stefan Jänicke, Mathias Zimmermann, Daniela Sold, Michael Kuffner, Josef Brandmair, Anton Eberl, Sandro Mechthold, Ludwig Eckl, Stefan Hienz, Manfred Niepel, Richard Sold, Renate Schrell und Andrea Kuffner. Ersatz: Sebastian Blank, Irmgard Katzenbogen und Ingrid Pazureck-Heiß.

srd

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Jeder Fünfte Dachauer streitet
Jeder Fünfte Dachauer streitet
Seine innere Ruhe wiederfinden
Seine innere Ruhe wiederfinden
Christbaumsaison ist offiziell eröffnet
Christbaumsaison ist offiziell eröffnet
Arbeiterwohlfahrt Dachau feierte ihr 100-jähriges Bestehen
Arbeiterwohlfahrt Dachau feierte ihr 100-jähriges Bestehen

Kommentare