Kränze gegen das Vergessen

Kampfflugzeuge über Dachau

+
Kampfflugzeuge über Dachau

Dachau - Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer besuchte die KZ-Gedenkstätte in Dachau

Gemeinsam passieren der Air Chief der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Amikam Norkin, und der Inspekteur der deutschen Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, die KZ-Gedenkstätte Dachau in einer israelischen Gulfstream 550. 

Begleitet wurden sie dabei von zwei israelischen F-16 und zwei deutschen Eurofightern. 75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers wird so ein eindrucksvolles Zeichen gegen das Vergessen gesetzt. „Nach dem Menschheitsverbrechen der Shoa ist es ein bewegendes Zeichen unserer heutigen Freundschaft, dass wir erstmals in unserer Geschichte Seite an Seite mit der Israelischen Luftwaffe fliegen. Das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist uns heute Auftrag, Antisemitismus mit aller Konsequenz zu bekämpfen“, sagte der Inspekteur der Deutschen Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz.

Viele Dachauer reagierten verwundert, als am vergangenen Dienstag Kampfjets in Formation über ihrer Stadt hinwegfegten. Zum Gedenken an das Olympiaattentat von 1972 überflog eine deutsch-israelische Delegation am 18. August den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. Der Rückflug führte am Stadtrand von Dachau vorbei. Anschließend legte sie in der dortigen KZ-Gedenkstätte einen Kranz nieder und gedachte der Opfer des Holocausts sowie der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Mit dabei waren unter anderem Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und die Luftwaffen-Generäle Ingo Gerhartz und Amikam Norkin. Erstmalig verlegte die Israeli Air Force vom 17. bis 28. August Kampfflugzeuge nach Deutschland, um gemeinsam mit der Luftwaffe zu üben. 

Die Einladung wurde durch den Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, bei seinen letzten Besuchen in Israel (2018 und 2019) ausgesprochen. Die erste Woche war für gemeinsame Übungsanteile zwischen der Israeli Air Force und der Luftwaffe vorgesehen (Übung „Blue Wings 2020“). In der Folgewoche waren im Rahmen der Multinational Air Group Days weitere Partnernationen eingebunden.

red

Auch interessant:

Meistgelesen

Freie Hand für Graffiti-Sprayer
Freie Hand für Graffiti-Sprayer

Kommentare