Corona-Fälle

Corona-Fälle im Dachauer Krankenhaus

+
Die Dachauer Helios Amperklinik wurde Anfang April aufgrund von Corona-Fällen geschlossen.

Dachau - Wissenschaftliche Studie über Testergebnisse nach dem April- Lockdown in Dachauer Helios Amperklinik veröffentlicht

Die Dachauer Helios Amperklinik wurde Anfang April diesen Jahres komplett geschlossen, weil es im Krankenhaus positiv getestete Corona-Fälle gab. Dies wurde vom Dachauer Gesundheitsamt angeordnet. Ein Patient und fünf Beschäftigte waren positiv getestet worden. Als Konsequenz beschloss das Krisenteam des Krankenhauses, alle Patienten und Mitarbeiter auf das Virus zu testen. Es war das erste Mal, dass sämtliche Patienten und Beschäftigten eines Krankenhauses in Deutschland komplett auf den Corona-Virus getestet wurden. Diese Besonderheit nahm Professor Michael Scherer, Chefarzt für Unfallchirurgie und Orthopädie am Dachauer Klinikum, und ein Autorenteam zum Anlass für eine wissenschaftliche Studie, die jetzt im Fachmagazin 4open (Volume 3/2020)in englischer Sprache veröffentlicht wurde. Nach der Schließung des Krankenhauses wurden zwischen dem 3. und 17. April drei Tests bei fast allen Patienten und Beschäftigten durchgeführt, auch bei den Verwaltungsmitarbeitern, die keinen direkten Patientenkontakt hatten. Alle positiv Getesteten mussten sofort in Quarantäne. So wurden jedes Mal um die 1.000 Personen auf Corona gestestet. Daraus konnten die Forscher um Scherer Erkenntnisse über das Virus gewinnen, die mittlerweile internationale Beachtung fanden. So waren am 3. April 34 Corona-Patienten in Behandlung, elf davon lagen auf der Intensivstation. Die damit einhergehende Betreuung der Patienten hatte erhebliche Auswirkungen auf das Personal der Klinik. Während Patienten, die aus anderen Gründen im Krankenhaus waren, die gleiche Ansteckungsrate wie die Dachauer Bevölkerung aufwiesen (0,7 Prozent), erhöhte sich die Ansteckungsrate für die Klinikbeschäftigten, auch wenn sie keinen direkten Patientenkontakt hatten, auf mehr als das Doppelte (1,8 Prozent). Alle Klinikmitarbeiter, die direkten Kontakt zu den Corona-Patienten hatten, waren einen zehn- bis 20-fach höheren Risiko ausgesetzt, sich mit dem Virus anzustecken als die Dachauer Bevölkerung. Das höchste Ansteckungsrisiko bestand für das Pflegepersonal. Dieses war signifikant höher als das für Ärzte und Physiotherapeuten. Basierend auf diesen Erfahrungen empfehlen die Autoren der Studie, darunter auch Hjalmar Hagedorn, der ärztliche Leiter des Amperklinikums, alle Krankenhausmitarbeiter mit Patiententenkontakt wiederholt zu testen. Dies sei die beste Möglichkeit, das Virus in Krankenhäusern effektiv einzudämmen.

hi

Auch interessant:

Meistgelesen

Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau
Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau
Biowildfleisch vom Jäger – natürlich, heimisch, gesund und köstlich
Biowildfleisch vom Jäger – natürlich, heimisch, gesund und köstlich
In der Karlsfelder Mitte geht‘s voran
In der Karlsfelder Mitte geht‘s voran
Innungsbester der Schreinerinnung Dachau baute eine Vitrine für seine …
Innungsbester der Schreinerinnung Dachau baute eine Vitrine für seine Gitarre

Kommentare