1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Corona-Inzidenz im Landkreis Dachau: Omikron schreibt jetzt die Regeln

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vorbereitungen auf die Impfung
Mit Blick auf die neue Virusvariante sich schnellstmöglich impfen lassen © pri

Die Inzidenz im Landkreis Dachau sinkt weiterhin kontinuierlich und lag am Dienstag, 28. Dezember, bei 178,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Besonders mit Blick auf die Virusvariante Omikron und eine bevorstehende fünfte Welle ist die Lage besorgniserregend. Aus diesem Grund traten seit 28. Dezember die neuen Kontaktbeschränkungen sowie weitere, der vor den Weihnachtstagen abgestimmten Regelungen, in Kraft. Alle aktuellen Reglungen sind unter https://www.landratsamt-dachau.de/gesundheit-veterinaerwesen-sicherheitsrecht/gesundheit/coronavirus/aktuelle-regelungen-fuer-den-landkreis/ zu finden.

In der Woche vom 20. Dezember bis 26. Dezember wurden dem Gesundheitsamt Dachau 275 Neuinfektionen gemeldet. In zwei Fällen handelt es sich um die Omikron-Variante; 13 weitere Fälle sind begründete Omikron-Verdachtsfälle. Die Zahl der Corona-Patienten im Helios-Amper-Klinikum Dachau ist weiterhin hoch. Aktuell werden 17 Patienten im Alter von 37 bis 88 Jahren auf der Normalstation behandelt, wovon zwölf keinen Impfschutz haben. Fünf Corona-Patienten sind geimpft, die zweite Impfung liegt jedoch in allen Fällen über sechs Monate zurück. Die Koordinierungsgruppe Pandemie appelliert an alle Bürger, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen oder die Auffrischungsimpfung vorzunehmen. „Bis der Impfschutz wirkt, dauert es von zehn bis 14 Tage. Mit Blick auf die Omikron-Variante müssen wir die Impfungen daher jetzt machen, damit möglichst viele Personen Mitte Januar einen bestmöglichen Impfschutz haben“, betonte der Dachauer Arzt Dr. Stephan Herf. Auch zum Jahreswechsel sind die Impfteams im Landkreis unterwegs. Termine werden unter www.landratsamt-dachau.de/drive-in und über (www.impfzentren.bayern) angeboten.

Das Testzentrum in Markt Indersdorf ist für medizinisch oder pandemisch notwendige Testungen, beispielsweise Beendigung von Quarantänen oder beim Verdacht auf eine Infektion mit der Virusvariante, geöffnet, jedoch mit eingeschränkten Öffnungszeiten: Am 1. Januar, von 8 Uhr bis 12 Uhr und am 2. Januar, von 8 Uhr bis 12 Uhr.

Auch interessant

Kommentare