Dachau/München Reisemesse f.re.e

Höchstwerte von 2017 übertroffen

+
Nicole Klauck, Mitarbeiterin der Tourist-Information, Oberbürgermeister Florian Hartmann, Kulturamtsleiter Tobias Schneider und Tourismusreferent Wolfgang Moll, (von links nach rechts) präsentierten sich auf der f.re.e.

Dachau - Reisemesse f.re.e bleibt beim Publikum weiter beliebt. Stand der Touristik-Information Dachau freute sich über viele neue Kontakte.

Der Stand der Tourist-Information Dachau auf der Reisemesse f.re.e bekam Besuch. Oberbürgermeister Florian Hartmann, Tourismusreferent Wolfgang Moll sowie Kulturamtsleiter Tobias Schneider informierten sich vor Ort über die Resonanz und nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen mit Gästen und Partnern im Münchner Umland. Das Interesse am Dachau-Stand war auf der Messe g hoch. Es wurden bis zu diesem Zeitpunkt rund 1.000 Kontakte verzeichnet. Besonders im Fokus stand dieses Jahr das Wittelsbacher Schloss Dachau mit seiner Rundum- Aussicht über München. Ein Bildschirm am Stand zeigte 360 Grad Bilder vom Schloss und Hofgarten. Ein Gewinnspiel zog zusätzlich Besucher an den Stand. Mit 135.000 Besuchern konnte die f.re.e wieder ihre Bestmarke von 2017 erzielen. Dies war vor allem dem großen Besucherinteresse am Wochenende zu verdanken. Die Besucherzufriedenheit übertraf sogar den Höchstwert des Vorjahres. 96 Prozent der Befragten bewerteten die f.re.e mit ausgezeichnet, sehr gut oder gut. Die Zufriedenheit der Aussteller verhielt sich dieses Jahr in allen Themenbereichen erneut sehr positiv. Insgesamt waren mehr als 1.300 Unternehmen aus 70 Ländern vertreten.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Mit dem Bus in Dachau unterwegs
Mit dem Bus in Dachau unterwegs
Stadtrat gegen Max Mannheimer-Parkplatz
Stadtrat gegen Max Mannheimer-Parkplatz
Einmaischen des Volksfestbieres hat begonnen
Einmaischen des Volksfestbieres hat begonnen
Flohmarkt, Kunst und Party erzielten Spendenrekord
Flohmarkt, Kunst und Party erzielten Spendenrekord

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.