Geflüchtete Jugendliche stärken

Migrationsdienst Dachau feierte fünfjähriges Jubiläum

Das Team des Jugendmigrationsdienst Dachau
+
Das Team des Jugendmigrationsdienst Dachau (von links) Bereichsleiterin Katrin Rauscher, die Mitarbeiterinnen Lisa Groeger und Diana Schneider sowie Teamleiterin Isabel Junges kümmern sich um geflüchtete Jugendliche.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Oktober 2015, startete der Jugendmigrationsdienst in Dachau. Er ist Teil der Initiative „Jugend stärken“, mit der sich das Bundesfamilienministerium deutschlandweit für eine bessere Integration junger Menschen einsetzt.

In der Friedensstraße 51 fand man geeignete Räumlichkeiten: Im vorderen Teil ein transparenter Schulungsraum, dahinter schließen sich Büros und Besprechungszimmer sowie eine Küche an.

Einladend wird die Atmosphäre vor allem durch die Menschen, die hier arbeiten: Sozialberaterin Diana Marcela Schneider kommt ursprünglich aus Kolumbien, studierte Germanistik und arbeitet seit April 2019 für den Jugendmigrationsdienst Dachau. Sie berät und begleitet junge Zuwanderer im Alter zwischen zwölf und 27 Jahren in allen Fragen der Alltagsbewältigung. Seit Anfang Oktober bietet sie jeden zweiten Dienstag eine Sprechstunde in der Berufsschule an.

Ihre Kollegin Lisa Groeger ist Sozialpädagogin und bietet als „Respekt-Coach“ Workshops zur Extremismus-Prävention und Demokratieförderung an Schulen an. Zudem bietet Groeger einmal wöchentlich in Karlsfeld eine Mädchen-AG zu Themen wie „Umgang mit sozialen Medien“ oder „Gewaltprävention“ an. Unterstützt werden die Beiden von Teamleiterin, Isabel Junges, und Bereichsleiterin, Katrin Rauscher.

Der Jugendmigrationsdienst ist Teil des Internationalen Bunds (IB), einem bundesweit tätigen freien Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit. Der Jugendmigrationsdienst arbeitet eng mit etablierten Sozial-, Bildungs- und Fördereinrichtungen zusammen, zum Beispiel mit der Caritas bei der Jugend- und Elternberatung, mit der Berufsschule Dachau bei der Berufsintegration oder mit der Agentur für Arbeit und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Deshalb gibt es im Schulungsraum des Jugendmigrationsdienst vormittags und abends Deutschkurse, die über BAMF gefördert werden.

Wer Interesse am Angebot des Jugendmigrationsdienst oder andere Fragen hat, kann sich unter Telefon 08131/ 2720037 oder 0176/58627638 sowie per E-Mail an Diana.Marcela.Schneider@ib.de melden.

Auch interessant:

Kommentare