1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Dachauer Kinder haben den Kirchturm von St. Jakob gelesen

Erstellt:

Kommentare

Die Klasse 5g des Ignaz-Taschner-Gymnasiums
Die Klasse 5g des Ignaz-Taschner-Gymnasiums holte sich den Monatssieg im Juni und Juli. © pri

Die Dachauer Kinder haben innerhalb von fünf Monaten einen 44,6 Meter hohen Bücherstapel erlesen, der den Kirchturm von St. Jakob in der Altstadt sogar um 60 Zentimeter überragt.

Im Januar und Februar erklommen die Kinder außerdem bereits der Wasserturm mit seinen 29 Metern. Insgesamt haben rund 500 beteiligte Kinder aus 21 Lesegruppen bei dem Projekt „Büchertürme“ also 73,6 Meter gelesen. Geht man davon aus, dass ein Kinderbuch eine durchschnittliche Buchrückendicke von 1,5 Zentimeter hat, wurden bei dem großen Büchertürme-Wettlesen mehr als 4.900 Kinderbücher gelesen.

Auf den letzten Lesemetern schafften die Kinder im Juni 7,9 Meter. Den Titel „Turmlesemeister des Monats“ im Juni haben mit einem 238,2 Zentimeter (oder 23,82 PISA) hohen Bücherstapel die Schüler der Klasse 5g vom Ignaz-Taschner-Gymnasium geholt. Den zweiten Platz belegte mit 139,4 Zentimetern (13,94 PISA) die Klasse 3c von der Grundschule Dachau-Süd, die zum Lesen von der Klassenlehrerin Susanne Krüger animiert wurde. Auf den dritten Platz kam die Klasse 2d von der Grundschule Dachau Süd – hier betrug der Bücherstapel 41,5 Zentimeter (oder 4,15 PISA).

Im Juli, dem letzten Lesemonat vor den Sommerferien, gab es im Endspurt dann noch mindestens 8,5 Meter zu lesen, um die Kirchturmspitze von St. Jakob zu erreichen. Um die Kinder für ihre Ausdauer beim Lesen zu belohnen (und da im letzten Monat vor den Sommerferien die Leselisten bereits zur Monatsmitte abgegeben werden mussten), wurden die Juli-Ergebnisse verdoppelt. Erreicht wurden dann sogar 9,1 Meter (oder 91 PISA). Im Juli gewann nochmal die Klasse 5g vom Ignaz-Taschner-Gymnasium, diesmal mit einem 81,5 Zentimeter hohen Bücherstapel. Die Klassenlehrerein Isabell Baus ist stolz auf ihre Klasse, die im ganzen Projektverlauf zwischen Januar und Juli zusammen rund 11,7 Meter „weggelesen“ und somit einen Rekord aufgestellt hat. Auf den zweiten Platz kam im Juli die von der Lehrerein Stephanie Christoph geleitete Klasse 2c von der Grundschule Süd mit 10,5 Zentimetern (oder 1,05 PISA). Über den Platz drei freute sich die Klasse 2c der Grundschule an der Klosterstraße mit 10,2 Zentimetern (oder 1,02 PISA). Die Turmlesemeister-Klassen erhielten eine Urkunde vom Oberbürgermeister Florian Hartmann. Als Schirmherr des Leseförderungsprojekts lobte er aber alle Gruppen, die regelmäßig zum Lesefortschritt beigetragen haben: „Einen riesigen Bücherturm zu lesen, das schafft keiner allein. Bei dem Projekt „Büchertürme“ der Stadtbücherei ging es einerseits um den fairen Lesewettstreit; innerhalb der einzelnen Klassen, aber auch zwischen den Gruppen: Welche Gruppe hat pro Monat die meisten Bücher gelesen und somit die meisten Turmbausteine erreicht? Andererseits ging es um das gemeinsame Leseziel, auf das möglichst viele über mehrere Monate hinweg zusammen hinarbeiteten.“, sagte der Oberbürgermeister.

Auch die Bücherei-Leiterin Dr. Slávka Rude-Porubská zeigte sich hoch zufrieden und haben die „Turmlesemeister“ mit einem Buchgeschenk belohnt.

Auch interessant

Kommentare