Helfer gegen den plötzlichen Herztod

Freistaat Bayern fördert neue Defibrillatoren im Landkreis Dachau

Defibrillator
+
Der Dachauer Landkreis bekommt vier neue, vom Freistaat Bayern geförderte Defibrillatoren.

Der Dachauer Landkreis bekommt vier neue, vom Freistaat Bayern geförderte Defibrillatoren. Dies gab der Dachauer Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Landtags bekannt.

Zusammen mit der Gesundheitsregion Plus Landkreis Dachau setzt sich Seidenath seit mehreren Jahren für die Etablierung von frei zugänglichen Laiendefibrillatoren ein. Auf seine Initiative hin stellt Bayern nun knapp 400.000 Euro für die Anschaffung und das schnelle Auffinden dieser lebensrettenden Geräte zur Verfügung.

Die Gesundheitsregion Plus Landkreis Dachau mit Geschäftsführerin Annette Eichhorn-Wiegand an der Spitze hat als bayernweite Pilotregion vorgearbeitet und in den letzten Monaten eine Liste aller momentan verfügbaren AED im Landkreis erstellt. Diese ist unter www.dachauplus.de einsehbar.„Zum Vorreiter Dachau sollen sich nun auch alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte Bayerns gesellen“, betonte Seidenath. Seidenath, Eichhorn-Wiegand und Landrat Stefan Löwl haben bereits Ideen für Standorte, sind aber auch für weitere Hinweise dankbar. „Klar ist: der potentielle Standort sollte rund um die Uhr gut erreichbar und möglichst zentral gelegen sein. Auch brauchen wir eine gute Beschilderung“, erklärte Seidenath. Das Bereitstellen eines AED sei eine verantwortungsvolle Aufgabe. Für Wartung und Inspektion müsse es Verantwortliche geben, die Kosten hierfür müssten von den Interessenten getragen werden. Die Anschaffung eines Geräts fördert der Freistaat Bayern mit bis zu 1.800 Euro.

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona-Zahlen steigen wieder im Landkreis Dachau
Corona-Zahlen steigen wieder im Landkreis Dachau
Erste Prioriätengruppe wurde im Landkreis Dachau geimpft
Erste Prioriätengruppe wurde im Landkreis Dachau geimpft
Musikalische Brüder vermissen den Europäischen Musikworkshop …
Musikalische Brüder vermissen den Europäischen Musikworkshop Altommünster

Kommentare