Die Aktion „Herzbrettl“ im Dachauer Land

Kassenzettel ans Herzbrettl

Ein Herzbrettl mit Kassenzetteln/Aktion „Herzbrettl“
+
Geschäfte, die mitmachen, erhalten ein Set aus dem Herzbrettl, Stempel, Flyer, Plakate und Aufkleber sowie eine Veröffentlichung auf der Aktionswebsite www.herzbrettl.de

Zwei kaufen, eins ans Herzbrettl hängen - so heißt es seit Juli in nun über 40 „Orten mit Herz“: von Bäckereien, Metzgereien, Restaurants und Cafés, bis hin zu Blumenläden und dem Franziskuswerk Schönbrunn beteiligen sich viele Geschäfte im Landkreis.

Der Begriff Herzbrettl lässt schon vermuten, was dahinter steckt... „etwas von Herzen Kommendes“. Die Idee ist ganz einfach: Jemand bezahlt beispielsweise zwei Kaffee, trinkt den Einen und hängt die Quittung vom Zweiten für jemand anderen ans Herzbrettl.

Die Idee zur Aktion zum Herzbrettl stammte vom ehemaligen Kreisrat Georg Weigl. Dieser hatte in den sozialen Medien von der Tradition des „Café Sospeso“ gelesen – in Neapel gibt es die Idee des „aufgeschobenen Kaffees“ schon seit über 100 Jahren. Wichtig ist: vom Herzbrettl nehmen dürfen alle, es gibt keine spezielle Zielgruppe. Man darf sich einfach eingeladen fühlen und sich im Alltag eine Freude machen lassen. „Gerade in der aktuellen Corona-Krise müssen viele sparsamer leben. Daher ist es jetzt noch viel wichtiger, anderen zu helfen, aber auch Hilfe anzunehmen“, sagte Landrat Stefan Löwl.

Laden- oder Cafébesitzer, die mitmachen, erhalten ein Set aus dem Herzbrettl aus Holz, Stempel, Flyer, Plakate und Aufkleber, zudem werden alle Betriebe auf der Aktionswebsite www.herzbrettl.de, veröffentlicht. Die Teilnahme ist kostenlos. Geschäfte, die an der Herzbrettl-Aktion teilnehmen wollen, können sich unter Telefon 08131/74-252 oder per E-Mail wirtschaft@dachauer-land.com bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises melden. Informationen und eine Karte der teilnehmenden „Orte mit Herz“ gibt es auf www.herzbrettl.de.

Auch interessant:

Kommentare