Volksfestauftakt mit Ois Easy

Ois Easy spielt „Dachau-Hymne"

1 von 4
Sänger und Frontmann Philipp Donath und Bandeader Florian Fischer an der Gitarre gaben bei Ois Easy den Ton an.
2 von 4
Scheckübergabe an die „Kette der helfenden Hände"
3 von 4
4 von 4

Dachau - Partyband füllte zum 20-jährigen Jubiläum das Dachauer Festzelt am Vorabend des Volksfestes bis zum letzten Platz.

Die Zeltbesucher standen schon auf den Bänken, als die Musiker der Partyband OIs Easy den ersten Akkord spielten – und das blieb so bis zum Schluss. Dieses Jahr trat die Band in die Fußstapfen der Blechblosn und gestaltete zum ersten Mal den Vorabend des Dachauer Volksfestes. Und der Einstand gelang. Bereits die Vorband „Wuidara Pistols“ sorgten mit Liedern wie Born to be wild“ für Stimmung. Dagegen zündeten die Späße der bayerischen Kabarettisten, Studiotechniker Josef Nullinger von Antenne Bayern und Stefan Kröll, beim Publikum nicht so recht. Bevor es richtig losging, überreichte die Band vom Eintrittsgeld 5500 Euro an die „Kette der helfenden Hände“, die weihnachtliche Wohltätigkeitsaktion der Dachauer Nachrichten. Im ausverkauften Festzelt vor rund tausend stehenden Besuchern legte Ois Easy los. Das Repertoire der Coversongs reichte von Pop, Rock, Oldies und Charthits bis hin zu Schlagern. Von John Denvers „Country Roads“ bis zu „Die kleinen Jägermeister“ war für jeden Zuschauergeschmack etwas dabei. Das Publikum sang aus voller Kehle bis zum Schluss mit. Das Problem der Sicht hatte Ois Easy mit Videoleinwänden gelöst. Auch die Tonanlage lieferte eine tadellose Rundumbeschallung. Liedpremiere hatte die „Dachau-Hymne“, die der Gitarrist Helmut Strasser komponiert hatte. Das Festzelt tobte und Ois Easy konnte zum 20-jährigen Bühnenjubiläum hoch zufrieden sein.

kog

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergkirchen sucht Schulweghelfer
Bergkirchen sucht Schulweghelfer
Wohnen und Arbeiten mitten in Vierkirchen
Wohnen und Arbeiten mitten in Vierkirchen
Wolfgang Moll besuchte Oradour sur Glane zum 75. Gedenkfeiertag
Wolfgang Moll besuchte Oradour sur Glane zum 75. Gedenkfeiertag
Karlsfelder Autorin gibt Tipps rund ums Thema Hundehaltung im Büro
Karlsfelder Autorin gibt Tipps rund ums Thema Hundehaltung im Büro

Kommentare