1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Bürgel ehrt verdiente Bürger

Erstellt:

Kommentare

Dachau Bürgermedaille Ehrung
OB Peter Bürgel (links) und die Geehrten des Jahres 2012 (von links): Franz Richter, Stefanie Wurbs, Herbert Grieser, Karin-Renate Oschmann und Franz Niedermeier © Kramer

Dachau - Sechs Dachauern überreichte OB Peter Bürgel die Bürgermedaille.

Die Atmosphäre war weihnachtlich-festlich: Sechs große Adventskränze zierten die Eichentische des Alten Sitzungssaals, an denen ansonsten die Stadträte die Geschicke Dachaus verhandeln. Unter den rund 50 Gästen: auch Alt-OB Lorenz Reitmeier. Sein Nach-Nachfolger Peter Bürgel verlieh zuerst dem städtischen Behindertenbeauftragten Franz Niedermeier die Bürgermedaille samt Urkunde: für sein außerordentliches Engagement im Verein „Behinderte und Freunde Stadt und Landkreis Dachau“. Danach folgte Franz Richter, der seit 45 Jahren für den Schützenverein Einigkeit Dorfgemeinschaft Etzenhausen unverzichtbar ist. Als nächste war Stefanie Wurbs an der Reihe. Der Rathauschef würdigte ihre vielfältigen Tätigkeiten für den Verein Echo mit dessen umfangreichen Spiel- und Kulturangeboten wie zum Beispiel dem Amperitiv-Festival. Bürgel bezeichnete Wurbs als das „Organisationsrückgrat des Vereins“. Mit Regina Frischholz vom SV Dachau wurde eines der sportlichen Aushängeschilder der Großen Kreisstadt geehrt. Frischholz kümmert sich zudem seit vielen Jahren um die Kinderturnabteilung des Vereins. Herbert Grieser ist seit Jahrzehnten eine der prägenden Gestalten des Bayerischen Roten Kreuzes in Dachau. Bürgel hob auch Griesers Aktivitäten im BRK-Kleiderladen in der Martin-Huber-Straße hervor. „Karin-Renate Oschmann hat sich in besonderer Weise um den Verein Wasserturm verdient gemacht“, begründete Bürgel in seiner kurzen Laudatio die Auszeichnung der Wasserturm-Chefin. In einer kleinen Dankesrede wünschte sich die 75-Jährige einen Außenaufzug für den Turm: „Damit es Ältere, Behinderte und die Künstler mit ihren manchmal schweren Exponaten es etwas leichter haben.“ Der OB antwortete: „Wir werden uns bemühen.“

kho

Auch interessant

Kommentare