1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Eier - Proteinquelle oder Cholesterinbombe?

Erstellt:

Kommentare

„Zu Ostern darf es auch mal ein Ei mehr sein“, sagt Elisabeth Grois, Ernährungsberaterin am Helios Amper-Klinikum Dachau.
„Zu Ostern darf es auch mal ein Ei mehr sein“, sagt Elisabeth Grois, Ernährungsberaterin am Helios Amper-Klinikum Dachau. © helios

Sie sind gefärbt, bemalt oder marmoriert und bald in vielen Körben zu finden: die Ostereier. An den Feiertagen isst jeder im Schnitt deutlich mehr von ihnen als sonst. Aber wie gesund sind Eier? Elisabeth Grois, Ernährungsberaterin am Helios Amper-Klinikum Dachau, klärt auf.  

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass jeder Bundesbürger im Jahr knapp 238 Eier isst. Und das ist auch gut so: „Durch seinen hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen ist das Ei als Bestandteil einer gesunden Ernährung wichtig“, sagt Elisabeth Grois, Ernährungsberaterin am Helios Amper-Klinikum Dachau. „Eier enthalten Eiweiße, Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen und Zink sowie die Vitamine A, D, E und K.“ Doch einige Menschen verzichten bewusst auf das Frühstücksei oder schränken den Verzehr ein. Eier haben den Ruf, den Cholesterinspiegel im Blut steigen zu lassen. Dies wiederum fördert die Arterienverkalkung und folglich auch das Risiko einer Herzerkrankung.

Eier enthalten viel Cholesterin – aber das ist nicht schlimm Ernährungsberaterin Grois klärt auf: „Es ist richtig: Eier enthalten viel Cholesterin. Und zu viel davon belastet das Herz und die Gefäße.“ Was viele jedoch nicht wissen: „Eier wirken sich kaum auf den Cholesterinspiegel aus.“ Cholesterin zählt zu den lebensnotwendigen Stoffen für den menschlichen Körper, der Organismus produziert ihn selbst. Gelangt dieser Stoff beispielsweise durch ein üppiges Osterfrühstück in den Organismus, vermeiden gleich zwei Sicherheitsmechanismen ein Überangebot: Zum einen drosselt der Körper die Eigenproduktion, zum anderen ist die Cholesterinaufnahme über den Darm begrenzt und der Körper scheidet überflüssiges Cholesterin wieder aus.

Einige Menschen können aufgrund einer veranlagungsbedingten Stoffwechselstörung den Cholesterinspiegel nur schlecht regulieren. Elisabeth Grois rät: „Aufpassen beim Verzehr von Eiern sollte man bei Gefäßverkalkungen, bestimmten Herzerkrankungen, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen. Betroffene sollten tatsächlich nur zwei bis drei Eier pro Woche verzehren. Für alle anderen gilt: Über Ostern mal ein paar mehr Eier zu essen, ist nicht schlimm.“

Wer darüber hinaus noch aktiv den Frühling für die Gesundheit nutzen möchte, macht am besten einen Osterspaziergang: „Generell gilt, ein Ausdauertraining ist gut für die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Hierzu reichen schon täglich 30 Minuten sehr zügiges Gehen“, so die Expertin. „Zudem senkt regelmäßige körperliche Bewegung das LDL-Cholesterin und hebt das HDL-Cholesterin an. Letzteres hat eine schützende Funktion, nur das erhöhte LDL-Cholesterin steht im Zusammenhang mit Herzerkrankungen.“

Auch interessant

Kommentare