1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Ein weiterer Traditionsverein löst sich in Dachau auf

Erstellt:

Kommentare

Traditionsverein Einser-Gebirgsjäger
Vom Traditionsverein Einser-Gebirgsjäger und Reservistenkameradschaft Dachau bleibt nach der geplanten Selbstauflösung nur noch ein Freundeskreis. Das Bild zeigt die letzten Vorstandsmitglieder (von links) Josef Weigl, Hans-Christian Stubbe, Robert Schulz, Wolfgang Schulz und Andreas Weber. © Sponder

Immer wieder müssen Vereine sich selbst auflösen, weil ihre Mitglieder und die Vereinsvorstände immer älter werden oder schlicht wegsterben und es somit nicht mehr genügend Ehrenamtliche gibt, die die Vereine am Laufen halten. Auch Traditionsvereine sind nicht davor gefeit. 

Am 8. September vergangenen Jahres fassten auch die Mitglieder der Einser-Gebirgsjäger und Reservistenkameradschaft Dachau auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung den Beschluss zu diesem letzten Schritt eines Vereins. 101 Jahre schaffte der Verein, der früher den Volkstrauertag ausrichtete. Doch nun soll Schluss sein. Erster Vorstand Robert Schulz hatte noch einmal seine Vorstandskollegen zur Information über den Fortgang der Auflösung ins Schützenstüberl von Drei Rosen eingeladen. Sein Stellvertreter Josef Michael Weigl, Schatzmeister Wolfgang Schulz, Schriftführer Hans-Christian Stubbe und zweiter Schützenmeister Andreas Weber waren gekommen.

Der Vereins-Vorsitzende berichtete von einem Register-Anmeldungs-Entwurf, den er vom Notariat Monika Triller erhalten hatte. Demnach muss die Auflösung unter anderem in der Zeitung veröffentlicht werden. Wenn sich dann niemand meldet, bei dem der Verein noch Schulden hätte, könne das Registergericht beim Amtsgericht München den Verein auflösen. Aber das dauert. Denn alles muss seine Richtigkeit haben.

Die Schützenabteilung der Einser-Gebirgsjäger hatte sich bereits zum 31. Dezember 2021 aufgelöst. Die Gewehre konnte der Inhaber eines Waffengeschäfts gegen eine Spende abholen und als Ersatzteilspender verwenden. Die Vereinsfahne und Dokumentation übergibt der Verein dem Stadtarchiv Dachau.

Ansonsten bleiben nur die Erinnerungen an einen Traditionsverein, der noch in einem Freundeskreis am Stammtisch weiterleben soll.

srd

Auch interessant

Kommentare