Enge Straße und flache Dächer

Am Speckfeld in Pullhausen – auf dem Heckengrundstück rechts soll ein Reihenhaus gebaut werden. (Foto: Kramer)

Pull

hausen (kho) Am Speckfeld in Pullhausen geht es eng zu. Man kann die kleine Straße locker in fünf Schritten überqueren – und steht dann schon beim Nachbarn auf dem Grundstück. Denn Bürgersteige gibt es hier nicht. Warum auch, denn in die Stichstraße fahren nur die Anwohner und ihre Besucher. Praktisch jede Familie hat zwei Autos, manche drei und bei Drei-Generationen-Häusern kommt es durchaus vor, dass auch vier Kraftfahrzeuge zu einem Anwesen gehören. Morgens, abends und am Wochenende ist die Straße voll geparkt, ein Wenden ist unmöglich. Deswegen hat einer der Anwohner, Klaus Henrich, auf der jüngsten Bürgerversammlung in Pellheim bei Oberbürgermeister Peter Bürgel angefragt, ob die Stadt am Straßenende einen einfachen Parkplatz einplanen könne. Bis jetzt ist dort nur eine Wendefläche vorgesehen. Zumal sich die Situation noch durch ein Neubauvorhaben verschärft: Auf dem Grundstück Speckfeld 17 soll ein Reihenhauszug errichtet werden. Es sind zwar auch zwei Garagen-Stellplätze vorgesehen, doch kann man sich ausrechnen, dass diese für die drei Wohneinheiten nicht ausreichen werden. Wie es der Zufall will, wurde just dieses Bauvorhaben am Dienstag im Bauausschuss behandelt. Die Stadträte waren mit den vorgelegten Plänen allerdings nicht glücklich. Denn sie sehen Flachdächer vor – sehr ungewöhnlich für die ländliche Umgebung. Claus Weber (FW), der erste Stellvertreter des Oberbürgermeisters, wies daraufhin, dass hier eigentlich Sattel- oder Pultdächer üblich wären. Der Ausschuss wies daher den Antrag zurück. Dies gibt der Verwaltung Zeit, sich über den von den Anwohnern gewünschten Parkplatz Gedanken zu machen. So wie es der OB bei der Bürgerversammlung zugesagt hatte.

Auch interessant:

Meistgelesen

Neues Impfzentrum im Landkreis Dachau ist bereit
Neues Impfzentrum im Landkreis Dachau ist bereit

Kommentare