Erweiterung FOS Karlsfeld

„Optimaler Standort für die FOS“

+
Die ausgebaute Fachoberschule Karlsfeld bietet neben neuer Sporthalle eine zusätzliche Ausbildungsrichtung an.

Karlsfeld - Der Erweiterungsbau der Fachoberschule (FOS) Karlsfeld wurde nun offiziell eingeweiht. Neben den neuen Räumlichkeiten bietet die FOS eine zusätzliche Ausbildungsrichtung an.

Der neue Erweiterungsbau mit vier zusätzlichen Klassenzimmern, Fachlehrsälen, Büroräumen und einer Einfachturnhalle steht den Schülern der Fachoberschule (FOS) Karlsfeld seit Anfang dieses Schuljahres zur Verfügung. Nun wurde das Gebäude offiziell eingeweiht. „Als der private Träger, der Verein Fachoberschule Dachau, vor etwa 20 Jahren die ersten Räumlichkeiten in der Omstraße für damals 100 D-Mark anmietete, dachte noch keiner, dass sich die Schule so schnell entwickeln wird“, erzählte der stellvertretende Schulleiter Franz Elender bei der Einweihungsfeier.

Neue Ausbildungsrichtung

Mittlerweile kennt fast jeder die Aufschrift FOS an der Fachoberschule, nahe des Karlsfelder Bahnhofs. 2009 bezog die Fachoberschule dort den Neubau. Nur wenige Jahre danach stand fest, dass die Schule erweitert werden muss. Das galt sowohl für das Ausbildungsangebot, als auch für die Räumlichkeiten. Zu den drei bisherigen Ausbildungsrichtungen „Wirtschaft und Verwaltung“, „Sozialwesen“ und „Gestaltung“ kam daher „Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie“ dazu. „Es handelt sich dabei um einen zukunftsorientierten Zweig, der ausgebaut und zweizügig angeboten wird“, erklärte Elender. Geplant sei auch eine FOS mit 13 Klassen. Bis jetzt erlangten die Schüler eine fachgebundene Hochschulreife, die sie zum Studium der speziellen Fächer berechtigt. Mit „FOS 13“ wäre das allgemeine Abitur möglich.

Sporthalle für den TSV Eintracht Karlsfeld

Viele Faktoren sprächen für den Erfolg der Schule: Ihre Qualität bestimme die Nachfrage, bemerkte der stellvertretende Landrat Helmut Zech. Die Lage am S-Bahnhof Karlsfeld sei optimal, sagte Bürgermeister Stefan Kolbe. „Es war eine goldrichtige Entscheidung, dieses Grundstück für die schulische Nutzung zu bestimmen“, lobte er weiter, „obwohl es anfangs eigentlich zu groß war, nimmt der Erweiterungsbau jetzt die ganze Fläche in Anspruch.“ Die finanzielle Investition habe über fünf Millionen Euro betragen und sei somit in der gleichen Größenordnung wie beim Bestandsbau gewesen. Aber es würde sich bestimmt lohnen, fasste Elender zusammen, der in der Fertigstellung des Erweiterungsbaus einen „vorläufigen Endpunkt“ sieht. Von den größeren Räumlichkeiten profitiere nicht nur die Schule selbst – der TSV Eintracht Karlsfeld nutze die neue Sporthalle am Nachmittag.

yug

Kommentare