Ältestes Vereinsmitglied verstorben

Freiwillige Feuerwehr trauert um ehemaligen ersten Vorsitzenden Ludwig Kink

2019 gratulierten zwei seiner Nachfolger, der ehemalige Vorstand Ludwig Holze (rechts) und der Ehrenvorsitzende Berti Hubrich (links), Ludwig Kink zum 90. Geburtstag.
+
2019 gratulierten zwei seiner Nachfolger, der ehemalige Vorstand Ludwig Holze (rechts) und der Ehrenvorsitzende Berti Hubrich (links), Ludwig Kink zum 90. Geburtstag.

Die Freiwillige Feuerwehr Dachau erhielt vor wenigen Tagen die traurige Nachricht, dass Ludwig Kink – von allen nur „Wigg“ genannt, als bislang ältestes Vereinsmitglied, kurz nach seinem 93. Geburtstag verstorben ist.

Ludwig Kink trat im Dezember 1943 in die Dachauer Feuerwehr ein und leistete bis April 1989 aktiven Dienst, insgesamt war er 79 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerweh Dachau. Als ausgebildeter Maschinist lenkte er die großen Einsatzfahrzeuge bei Einsätzen und Übungen. Neben dem Einsatzdienst hat er sich auch über Jahrzehnte im Vereinsleben engagiert. Von 1962 bis 1967 als stellvertretender, von 1967 bis 1972 als erster Schriftführer, von 1972 bis 1977 sowie von 1982 bis 1990 als stellvertretender Vorsitzender. Von April 1977 bis Januar 1982 lenkte er die Geschicke des Vereins als dessen erster Vorsitzender. In dieser Zeit wurde die Feuerwehr zu einem eingetragenen Verein mit eigener Satzung und feierte ihr 110-jähriges Jubiläum. 2019 feierte Ludwig Kink seinen 90. Geburtstag und nahm auch an den Feierlichkeiten zur 150 Jahrfeier teil. Er war bis ins hohe Alter regelmäßiger Teilnehmer am vereinsinternen Schafkopfturnier.

Meistgelesen

Balkonfest statt Dorffest in Schönbrunn
Dachau
Balkonfest statt Dorffest in Schönbrunn
Balkonfest statt Dorffest in Schönbrunn
Berufsmesse ein voller Erfolg
Berufsmesse ein voller Erfolg
Der Dachauer Musiksommer geht  in die Verlängerung
Dachau
Der Dachauer Musiksommer geht  in die Verlängerung
Der Dachauer Musiksommer geht  in die Verlängerung
Immer mehr Menschen im Landkreis Dachau sind auf Zweitjob angewiesen
Dachau
Immer mehr Menschen im Landkreis Dachau sind auf Zweitjob angewiesen
Immer mehr Menschen im Landkreis Dachau sind auf Zweitjob angewiesen

Kommentare