Führung durch die Realschule

Die Teilnehmer des Architekturrundgangs – ein kräftiges Orange leuchtet im Eingangsbereich. Foto: Pilz

Dach

au (psa) Rund 70 interessierte Dachauer Bürger nahmen an dem geführten zweieinhalbstündigen Rundgang teil. Die Führung unter dem Motto „Architekturspaziergang“ begann am neuen Kinderhort in der Geschwister-Scholl-Str. Hier erhielten die Teilnehmer eine Einführung in den Zusammenhang des Baugebiets Augustefeld durch den Architekt Emil Kath und der Leiterin des Stadtbauamtes Ariane Jungwirth. „Innerhalb der Gebäude gibt es ein Fußwegnetz, das innen noch verflochten ist und bis zur bestehenden Siedlung Augustenfeld reicht“, erklärte Kath. „Wir haben bewusst vier vollkommen verkehrsarme Innenhöfe gestaltet“, verdeutlichte der Architekt. Das sei ganz neu in Dachau. Das Baugebiet Augustenfeld ist für Dachau eine wichtige innerstädtische Entwicklungsfläche an der Bahn. In den vergangenen Jahren sind dort zwei Schulen, ein Kinderhaus und Sportanlagen entstanden. Die neue Realschule geht nach den Ferien in Betrieb. „Das Baugebiet Augustenfeld, vor den Toren unserer Stadt, ist nicht nur aufgrund der Nähe zum Bahnhof eines der wichtigsten Stadtquartiere“, so Kath in seinen Ausführungen. Die neue Realschule ist für 1.000 Schüler ausgerichtet, mit Klassenzimmer für jeweils etwa 30 bis 35 Kindern. Alle Klassenzimmer haben die gleiche Größenordnung. Der Eingansbereich erstrahlt im bunten Orange-Ton. Das Farbkonzept wurde allerdings nicht in die Klassenzimmer aufgenommen. Diese sind im Gegensatz dazu in sanften Farbtönen gehalten. Die letzten Arbeiten sind in vollem Gange und in wenigen Wochen werden die ersten Klassen das neue Gebäude „einweihen“ und sich hier für das kommende Schuljahr einrichten.

Kommentare