Ganztagsangebot am JEG

Schulische Infrastruktur wird noch attraktiver

+
Das Ganztagsangebot am Josef-Effner-Gymnasium in Dachau soll auch in den kommenden Schuljahren fortgesetzt und weiter ausgebaut werden.

Dachau - Kultusminister Spaenle genehmigt gebundene Ganztagsangebote für das Josef-Effner-Gymnasium Dachau auch für die Jahrgangsstufen neun und zehn – Seidenath: „Weiterer wichtiger Schritt im gymnasialen Ganztagsangebot“

„Das bestehende gebundene Ganztagsangebot am Josef-Effner-Gymnasium (JEG) in Dachau wird auch in den kommenden Schuljahren fortgesetzt und weiter ausgebaut. Auf meine Nachfrage hin hat mir Kultusminister Ludwig Spaenle heute bestätigt, dass die bereits bestehenden gebundenen Ganztagsangebote in den Jahrgangsstufen fünf bis acht ab dem kommenden Schuljahr 2015/2016 in der Jahrgangsstufe neun und ab dem Schuljahr 2016/2017 in der Jahrgangsstufe zehn mit jeweils einer gebundenen Ganztagsklasse fortgesetzt werden können. Dies ist der Schlussstein im gymnasialen Ganztagsangebot in der Stadt Dachau und deshalb eine sehr erfreuliche Nachricht“, erklärte der Stimmkreisabgeordnete für den Landkreis Dachau im Bayerischen Landtag, Bernhard Seidenath, in Dachau.

Statt einer wurden drei Eingangsklassen genehmigt

Ab dem Schuljahr 2011/12 waren am JEG – in der Außenstelle an der Steinstraße - drei Ganztagsklassen eingerichtet. Seinerzeit sollte es ursprünglich nur eine Ganztagsklasse am Josef-Effner-Gymnasium geben – für die sich allerdings mehr als 80 Schüler eingeschrieben hatten. Kultusminister Spaenle hatte daraufhin drei Eingangsklassen genehmigt. Dieses Angebot wird nun einzügig bis zur zehnten Schulklasse fortgeführt.

Angebot als Alternative zu Privatschulen

„Damit können die Schüler ihren eingeschlagenen Weg weitergehen. Und das staatliche Angebot gewinnt weiter an Attraktivität im Vergleich zu den lockenden, aber teuren Angeboten meist Münchner Privatschulen. Damit hilft die heutige kultusministerielle Entscheidung auch, eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Bildungspolitik zu verhindern. Und das ist sehr gut so. So macht die schulische Infrastruktur im Landkreis Dachau ab dem kommenden Schuljahr einen weiteren bedeutenden Schritt nach vorne“, erklärte Bernhard Seidenath abschließend.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona-Ampel im Landkreis Dachau bleibt rot
Corona-Ampel im Landkreis Dachau bleibt rot
2.000 Menschen pro Woche lassen sich derzeit im Landkreis Dachau auf …
2.000 Menschen pro Woche lassen sich derzeit im Landkreis Dachau auf den Corona-Virus testen
18-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
18-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Kommentare