Hias Kern Wanderpokal bleibt endgültig in Karlsfeld

Dach

au (red) Bei idealen Wetter- und Pistenverhältnissen eröffnete am vergangenen Sonntag die Soli Dachau mit dem traditionellen Hias Kern Rennen die Dachauer Landkreismeisterschaft „Ski Alpin 2010“. Markus Krassnitzer der Chef des Soli Skiteams hatte beide Durchgänge des Riesenslaloms flüssig ausgesteckt, so dass die Rennläufer, um die Sekunden fighten konnten. Mit fast 160 Rennläufern aus zwölf Landkreisvereinen, war das Teilnehmerfeld auf der Gerlosplatte rekordverdächtig. Die zahlreichen Zuschauer an der Piste, unter denen auch die stellvertretende Dachauer Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky weilte, konnten ein spannendes Rennen verfolgen. Gewertet wurde in 20 Renn- bzw. Altersklassen. Die Rennläufer lieferten sich spannende Rennen und die Zuschauer wurden mit rasantem Skisport belohnt. Es war eine Freude den Athleten - von der 8jährigen Schülerin bis zu den Senioren der AK IV – zuzusehen wie sie in rasanter Fahrt durch die gut 30 Tore ins Ziel rasten. Tagesbeste bei den Damen wurde die erst 16jährige Johanna Willibald aus Odelzhausen, bei den Herren setzte sich Markus Schragner vom SC Erdweg durch. Mit Bestzeiten in beiden Durchgängen bewiesen sie ihre Klasse. In der Mannschaftswertung hatte der TSV Eintracht Karlsfeld ein weiteres Mal die Nase vorn und gewann zum dritten Male in Folge den begehrten Hias Kern Wanderpokal vor dem SC Odelzhausen und der Soli Dachau. Nach diesem Hattrick bleibt die begehrteste Trophäe des Dachauer Skisports dauerhaft in Karlsfeld. So wird man im nächsten Jahr wohl einen neuen Pokal ausloben müssen, um die Tradition des Hias Kern Rennens fortsetzen zu können. In der Teamwertung waren die drei schnellsten Damen und die fünf schnellsten Herren aus jedem Verein gekommen. In der Siegerehrung wurde jede und jeder der erfolgreichen Athleten mit einer Urkunde und mit Süßigkeiten bedacht. Für die Stockerlplätze gab es von der Soli Dachau Siegerpokale für die Kinder und Jugendlichen. Die Erwachsenen konnten eine Flasche Siegerwein mit nach Hause nehmen. Die professionelle Organisation der Soli Dachau war wieder einmal Garant dafür, dass die Veranstaltung reibungslos über die Bühne ging. Die vielen freiwilligen Helfer des Vereins sorgten dafür dass, von der Streckenabsicherung bis zur Verpflegung, alles funktionierte. So bedankten sich sowohl Soli Vorstand Wolfgang Moll als auch der Leiter der Skiabteilung Markus Krassnitzer bei den Vereinskameraden für ihr Engagement für den Sport und den Verein. Die Rennserie von „Ski Alpin 2010“ wird in zwei Wochen fortgesetzt. Die weiteren Termine sind: 7. 2. 2010 „Goldener Ski“ in Enterrottach, Sutten (SC Dachau), 21. 2. 2010 Slalom in Achenkirch, 28. 2. 2010 Riesentorlauf in Westendorf.

Auch interessant:

Kommentare