1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

SPD-Rebell Ullmann will es noch einmal wissen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Horst Ullmann (70) gründete mit den „Bürgern für Dachau“ (BfD) eine neunte Gruppierung für die Stadtratswahl © Foto: Sponder

Landkreis - Als neunte Gruppierung wollen die „Bürger für Dachau“ mit dem Kürzel BfD des Noch-SPD-Stadtrats Horst Ullmann zur Dachauer Stadtratswahl am 16. März antreten.

Das beschlossen die 16 stimmberechtigten Teilnehmer der Gründungsversammlung am vergangenen Donnerstag im Zieglerbräu einstimmig. Nach den Putsch- und Gegenputsch-Turbulenzen in der Dachauer SPD ist das ein neuer Höhepunkt. „I glaub, des schafft koana so schnell und harmonisch...“, meinte am Ende Horst Ullmann. „...und demokratisch“, ergänzte sein Freund und zweiter Mann der BfD, Kaminkehrer und Heizungsbauer Norbert Winter.

215 Unterschriften werden entscheiden

Ob die neue Gruppierung wirklich wie geplant an der Stadtratswahl teilnehmen kann, hängt jetzt davon ab, ob sich bis 3. Februar mindestens 215 am Wahltag in Dachau Wahlberechtigte im Bürgerbüro in der Pfarrstraße die Unterstützerliste für die BfD unterschreiben. Es dürfen keine Kandidaten anderer Parteien und Gruppierungen sein. Ullmanns Unterschrift auf der Liste der parteilosen ex-Grünen Stadträtin Elisabeth Schilhabel, die als Gast zu Ullmanns Veranstaltung gekommen war, ist damit ungültig. Wahlleiter Bernhard Schäfer, der ehemalige SPD-OB-Kandidat, betonte, jetzt wollten die BfD so schnell wie möglich die Gemeinnützigkeit erreichen.

Eine bunt gemischte Gruppe

Horst Ullmann und Norbert Winter stellten mit Hilfe von Winters Tochter Michaela Winter und ihren Freundinnen eine 14-köpfige Kandidatenliste zusammen. Sie ist bunt gemischt, wie Ullmann eingangs betonte, jung, mittel, alt, Frauen und Männer, Handwerker, Steuerberater, Beamte und Studenten. Ihre Ziele fassten sie in einem Positionspapier zusammen. Kinderbetreuung, mehr Informationen für die Bürger, Mitreden der Dachauer beim ehemaligen MD-Gelände, Unterstützung der Älteren, Veranstaltungen für die Jungen, mehr Sicherheit und ein überarbeitetes Verkehrskonzept, die Ansiedlung von zukunftsfähigen Betrieben und Arbeitsplätzen sowie bezahlbare und verfügbare Wohnungen in Dachau finden sich darin.

srd

Auch interessant

Kommentare