Bau- und Planungsausschuss

Parkplätze entfachen Diskussion

+
Das Ignaz-Taschner-Gymnasium erhält einen Erweiterungsbau.

Dachau - Endlich geht es voran: Die Stadträte stimmten einem Erweiterungsbau mit Sporthalle und Fachsälen am Ignaz-Taschner-Gymnasium zu.

Erfreulich fanden die Stadträte im Bau- und Planungsausschuss, dass es beim Erweiterungsbau des Ignanz- Taschner-Gymnasiums (ITG) endlich mal weiter geht. Die Pläne für den Neubau einer Sporthalle und Fachklassenräumen wurden bereits 2012 beschlossen, blieben aber bis jetzt auf dem Papier. Dabei ist eine Erweiterung dringend nötig, denn die Schule platzt aus allen Nähten. Das in den 80er Jahren gebaute Gymnasium war für etwa 34 Klassen vorgesehen. Heute lernen dort 1.200 Schüler in 40 Klassen. Das Gymnasium bietet einen mathematisch-naturwissenschaftlichen und einen wirtschaftswissenschaftlichen Zweig an. Um den Fachunterricht optimal zu gestalten, ist ein dreigeschossiger Neubau mit Klassenräumen und Übungssälen für Physik, Chemie und Biologie geplant.

Diskussion über Stellplätze

Im Untergeschoss soll eine Tiefgarage untergebracht werden. Die Zahl der dort auszuweisenden Stellplätze löste im Bau- und Planungsausschuss jedoch eine größere Diskussion aus, als der Neubau selbst. Laut Plänen werden 40 Tiefgaragenplätze und fünf Parkplätze in der Jahnstraße vor der denkmalgeschützten Künstlervilla, die ins Schulgebäude integriert ist, beantragt. Die Stadträte wollten jedoch keine oberirdischen Stellplätze zulassen. Die Parksituation ist in dem Bereich schon angespannt, sodass Parken auf der Straße künftig nur mit Anwohner-Parkausweisen und kostenpflichtig möglich sein soll. Deswegen forderten die Stadtpolitiker, alle Stellplätze in der Tiefgarage unterzubringen. Claus Weber (Freie Wähler) verwies außerdem darauf, dass beim TSV einige Plätze für ITG reserviert sind. „200 Meter kann man auch zu Fuß laufen“, sagte er.

Neue Sporthalle

Eine Bushaltestelle billigten die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses dagegen einstimmig. Diese soll entlang des Neubaus in der Jahnstraße liegen und Platz für zwei gleichzeitig haltende Schulbusse bieten. Neben dem neuen Klassengebäude entsteht auch eine Sporthalle. Sie wird 4,30 Meter über die Erde ragen, da sie in ihrer halben Höhe tiefer gelegt ist. Die eigene Turnhalle spart den Schülern des Ignanz-Taschner-Gymnasiums den Weg zum Sportunterricht, den sie bisher in die Berufsschule zurücklegen mussten.

yug

Kommentare