Einladung von Katrin Staffler nach Berlin.

Indersdorfer Schulleiter übergab den Hermann Huber- Gedächtnis Preis

+
Laudator Thomas Höhenleitner, Schulleiter des Gymnasiums Markt Indersdorf gratulierte den Preisträgern des Huber-Gedächtnis-Preises Ludwig Kölbl, Thomas Reichlmair und Florian Plapst (von links).

Dachau - Beste Gesellen dürfen nach Berlin

Der diesjährige Laudator der Preisträger des Hermann Huber-Gedächtnis-Preises war der Schulleiter des Gymnasiums Markt Indersdorf Oberstudienrat Thomas Höhenleitner. Auszubildende, die ihren Abschluss mit einem Notendurchschnitt besser als 1,5 meistern erhalten diesen Gedächtnispreis. 

Besonders stolz zeigte sich Kreishandwerksmeister Ulrich Dachs darüber, das heuer drei Handwerksgesellen diesen Preis entgegennehmen konnten. Vor der Verleihung würdigte Thomas Höhenleitner Hermann Huber. Der 1962 verstorbene Hermann Huber war Kreishandwerksmeister von der Arbeitsgemeinschaft der gewerblichen Wirtschaft Dachau, der Industrie, Handel und Handwerk gleichberechtigt vertreten waren. Seinem Vorbild, vor allem der Jugend, ist dieser Preis gewidmet, der mit Sach- und Geldpreis dotiert ist. 

Die Preisträger sind: Florian Plapst, Metzger vom Ausbildungsbetrieb Josef Gschwendtner in Langenpettenbach; Ludwig Kölbl, Maurer vom Ausbildungsbetrieb Roland Schweiger in Unterzeitlbach und Thomas Reichlmair, Maurer vom Ausbildungsbetrieb A. Stichlmeyr in Pasenbach. Neben der Urkunde und einem Geschenkumschlag erhielten die drei Preisträger die Einladung der Bundestagsabgeordneten Katrin Staffler für einen Berlinbesuch.

hwa

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dachauer Eltern müssen kranke Kinder ab Oktober in München notärztlich versorgen lassen
Dachauer Eltern müssen kranke Kinder ab Oktober in München notärztlich versorgen lassen
Auf Häuserfahrt holen sich Teilnehmer Bau-Anregungen aus dem Landkreis
Auf Häuserfahrt holen sich Teilnehmer Bau-Anregungen aus dem Landkreis
„Strick Graffiti“ soll als neues Kulturprojekt die Stadt verschönern
„Strick Graffiti“ soll als neues Kulturprojekt die Stadt verschönern
Die „Park and Ride“ Anlage in Petershausen bekommt neue Stellplätze
Die „Park and Ride“ Anlage in Petershausen bekommt neue Stellplätze

Kommentare