Fußball 

Trainer-Traumstart

+
Trainer-Traumstart

Augsburg/Pipinsried - Besser kann ein neuer Coach nicht starten. Unter Leitung von Manni Bender errang der Regionalligist FC Pipinsried beim starken FC Augsburg 2 einen extrem wichtigen Auswärtssieg.

Alle drei Treffer beim 2:1 (1:1) erzielte der Held des Abends Oliver Wargalla (Foto): Der Indersdorfer markierte die Führung durch einen Kopfball (21.) und sorgte mit einem Abstauber für den Endstand (44.). Allerdings bescherte der Indersdorfer den Schwaben auch den Ausgleich mit einem unglücklichen Eigentor (24.). Für das Trainerduo Bender und Hürzeler war es ein Traumeinstand. Bei dem allerdings Fortuna in der Schlussphase kräftig mithalf: Tormann Thomas Reichlmayr fischte einen Kopfball aus der Ecke (90.+3), Kapitän Thomas Berger rettete auf der Linie (90.+4.). Zu diesem Zeitpunkt agierte das Bender-Team nur noch zu zehnt: Neuzugang Özgür Sütlü sah für ein hartes Einsteigen in der Platzmitte glatt rot (90.+2). Die Partie hatte schon turbulent begonnen: mit einem Kopfball von FCA-Offensivmann Romario Rösch, den Reichlmayr überragend entschärfte (4.). Gleich darauf ein Schock: Schiedsrichter Simon Marx sprach den Schwaben einen Handelfmeter zu, den Luis Grassow verursacht hatte – Reichlmayr wehrte den schwach geschossenen Schuss von Artur Mergel jedoch problemlos ab (6.). Bender und sein Kompagnon Fabian Hürzeler hatten einige Umstellungen vorgenommen: Hinten versuchte die Viererkette des Vorjahres (Berger, Grassow, Achatz, Schuster) Stabilität zu vermitteln. Auf dem linken Flügel sorgte der flinke Marko Kammergruber bei seinem Punktspiel-Startelfdebüt für Wirbel. Sütlü unterstützte Hürzeler auf der Doppelsechs. Der schnelle Wargalla gab vorne den Konterstürmer. Seinem ersten Treffer ging ein Eckball von Amar Cekic von der linken Seite voraus, dem 2:1 ein 18-Meter-Aluminiumkracher von Kasim Rabihic. Nach dem Seitenwechsel traf Wargalla zwar noch die Querstange (54.), doch dann übernahmen die Hausherren langsam die Kontrolle. Trotz des Sieges bleibt der FCP Vorletzter. Allerdings ist der Abstand zum 14. FV Illertissen auf zwei Zähler geschrumpft. Am letzten September-Samstag ist der Liga-13. TSV Buchbach (13 Punkte) in der NAT-Arena zu Gast (14 Uhr). Bei einem Sieg könnten die Bender-Buben (zehn Punkte) mit den Buchbachern gleichziehen.


kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

„Erneut sehr solide“
„Erneut sehr solide“
Gräber, die Geschichten erzählen
Gräber, die Geschichten erzählen
Strategien gegen Verkehrsstau
Strategien gegen Verkehrsstau
Gesellschaftlicher Einsatz geehrt
Gesellschaftlicher Einsatz geehrt

Kommentare