Geballtes Fachwissen

INTERVIEW: Josef Januschkowetz über die Dachauer Bau-Messe

Josef Januschkowetz freut sich auf die Haus-Messe.

Dachau – Am kommenden Wochenende findet in der ASV-Halle die Bau-Messe „Rund ums Haus“ statt. Zwischen 10 und 18 Uhr präsentieren sich dort rund 35 Aussteller, überwiegend aus dem Landkreis, und stehen für Fragen zu nahezu allen Themenbereichen, die mit dem Bau oder der Renovierung der eigenen vier Wände zusammenhängen, zur Verfügung. Josef Januschkowetz, Verlagsleiter des Messe-Veranstalters Dachauer Rundschau, erklärt im Interview, was heuer alles geboten ist.

Was erwartet die Besucher der Messe in diesem Jahr?

Die Besucher bekommen einen Überblick über viele am Bau beteiligte Gewerke. Dazu erwarten sie zu nahezu jedem Themenbereich kompetente Ansprechpartner, die noch vor Ort viele Fragen rund ums Thema Bauen und Renovieren beantworten können. Und gibt es wieder spannende, ausgewählte Vorträge!

Folgt die Messe einem bestimmten Schwerpunkt oder sie thematisch breiter aufgestellt?

Die Messe ist ganz klar breiter aufgestellt, sie heißt ja schließlich „Rund ums Haus“. Darin liegt die große Stärke der Veranstaltung. Wo findet man denn sonst so viele am Bau beteiligten Gewerke an einem Ort versammelt?

Für wen lohnt sich ein Besuch mehr: Renovierer oder Neubauer?

Die Messe bietet eigentlich für jeden etwas, ganz gleich, ob ich mein Haus renovieren oder von Grund auf neu bauen will. Wir haben zum Beispiel Aussteller zum Thema Gartenbau. Da kann man dann erfahren, wie man den Garten ökologisch aufbaut – passend zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ – oder auch, wie man Erneuerbare Energien zuhause nutzen kann. Dazu kommen aber auch Baufirmen und Hersteller von Fertighäusern.

Was sind Ihre persönlichen Highlights auf der Messe?

Da kann ich unsere beiden Premiumpartner nennen, den Küchenstadel und die Volksbank Raiffeisenbank Dachau, die einerseits viele Infos zu den Themen Finanzierung und Darlehen anbietet, aber auch gleichzeitig selbst Grundstücke verkauft. Und das Thema Küchen ist ja ständig aktuell.

Wie lautet also Ihr Rat an alle Interessierten?

Sie sollten die Gelegenheit unbedingt nutzen, so eine Ansammlung von Fachwissen gibt es sonst nirgends in Dachau! Und obwohl es aktuell wahnsinnig schwierig ist, überhaupt Aussteller zu finden, weil die Baubranche so boomt, haben wir trotzdem rund 35 gefunden. Von daher lohnt es sich für die Besucher allemal.

Interview: Thomas Benedikt, Dachauer Nachrichten

RUND UMS HAUS: Termine und Vorträge

Auf der Bau-Messe „Rund ums Haus“ zeigt das regionale Handwerk am Samstag und Sonntag, 23. und 24. Februar, in der ASV-Halle an der Gröbenrieder Straße sein Können. Schirmherr ist OB Florian Hartmann, für die Verpflegung der Besucher sorgt das ASV-Restaurant. 

Während der beiden Messetage gibt es zahlreiche Fachvorträge. So spricht am Samstag von 13 bis 14 Uhr sowie am Sonntag von 11.30 bis 12.30 Uhr ein Vermögensverwalter über „ErfolgreicheKapitalanlage im Umfeld niedriger Zinsen“; am Samstag von 14 bis 15 Uhr sowie am Sonntag von 13.30 bis 14.30 Uhr geht es um die Frage „Was ist bei der Anschaffung von Photovoltaikanlage und Stromspeichern zu beachten?“ und am Samstag von 15 bis 16 Uhr sowie am Sonntag von 14.30 bis 15.30 Uhr um das Thema „Renditechancen mit liquiden Immobilienanlagen und Sachwerten“. 

Die Messestände sind von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: Dachauer Nachrichten, 18. Februar 2019

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Das Dachauer Forum feiert 50 Jahre katholische Erwachsenenbildung
Das Dachauer Forum feiert 50 Jahre katholische Erwachsenenbildung
Gehen Dachau die Fachkräfte aus?
Gehen Dachau die Fachkräfte aus?
30 Bürger diskutieren bei der Bürgerversammlung in Etzenhausen mit Oberbürgermeister Florian Hartmann
30 Bürger diskutieren bei der Bürgerversammlung in Etzenhausen mit Oberbürgermeister Florian Hartmann
Die Kriminalitätsbilanz 2018 zählte 4.883 Straftaten im Landkreis Dachau – die meisten gab es in Bergkirchen
Die Kriminalitätsbilanz 2018 zählte 4.883 Straftaten im Landkreis Dachau – die meisten gab es in Bergkirchen

Kommentare