1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Dachau

Jetzt wird Dachau wieder narrisch - Kerstin I. und Andi I. schwingen das Zepter - 200 Ballbesucher amüsierten sich königlich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dach

au (roc) Kerstin I. und Andi I. regieren bis zum 24. Februar in Dachau. Ihnen zur Seite steht das Kinderprinzenpaar Michaela I. und Christopher I. Mit einem dreiteiligen Showprogramm wurden die ca. 200 Ballbesucher bestens unterhalten und schwangen selbst, zur Musik von der Dachauer Showband „The Finerippers“ das Tanzbein. Ein letztes mal moderierte Christine Sieben den traditionellen Inthronisationsball und erinnert sich an die vielen schönen Momente ihres Wirkens die den Alltag vergessen lassen. Für Claus Weber, Dachaus zweiten Bürgermeister, dagegen war es eine Premiere als er in der ASV Theaterhalle die Schlüssel der Stadt übergab: „Der Prinz bekommt den Schlüssel und ich einen Kuss der Prinzessin“. So einfach wars aber doch nicht , denn schließlich musste er sich noch vor der Kerstin I. niederknien damit er seinen Faschingsorden entgegennehmen konnte. Damit war die offizielle Inthronisation perfekt. Der 40jährige Bauunternehmer Andi Turner und seine Frau Kerstin (37) aus Karlsfeld kamen durch ihre Tochter Valerie, die ein „Dachauer Sternchen“ ist zu den hoheitlichen Faschingsehren. Das sympatische Paar in der dunkelroten Robe schwebte professionell beim Prinzenwalzer übers Tanzparkett. „Ist das nicht ein Traum den Beiden beim Tanzen zuzuschauen“ bemerkte eine Ballbesucherin. Trainerin Claudia Ruhland und ihr Mann Marcel trainerten sechs Wochen mit den Beiden den Walzer mit all seinen Hebefiguren ein. Kerstin I. ist überglücklich nach dem Auftritt und sagte: „In den letzten Tagen beim Aufwachen habe ich zuerst daran gedacht - was muss ich sagen und wie geht mein Tanz, ich war wirklich nervös und aufgeregt“. Andi I. war auch aufgeregt aber reagierte etwas pragmatischer. Er freute sich einfach mit seiner Herzkönigin tanzen zu können. Zum dritten Mal präsentierte die FG Dachau auch ein Kinderprinzenpaar. Die Realschülerin Michaela Knam (10) aus Eschenried und der 11jährige Gymnasiast Christopher Bucke erzählten, dass sie vor ihrem Auftritt total aufgeregt waren, aber nach dem Tanz sind sie ganz glücklich, dass es so gut geklappt hat. „Wir haben jeden Samstag trainiert und am Sonntag hatte ich immer Muskelkater“ sagt Christopher. Das glaubt man ihm auch ,denn der Prinzenwalzer war gespickt mit Hebefiguren, die perfekt ausgeführt waren. Dabei hat er einen Blick drauf wie Humphrey Bogart im Film Casablanca. Der hübschen Michaela sieht man an, dass es ihr Freude macht sich wie eine Prinzessin zu kleiden und ebenso zu tanzen. Das junge Prinzenpaar wird in der närrischen Zeit von der Garde „Dachauer Sternchen“, der Showtanzgruppe Magic-Kids, und erstmals von drei allerliebsten Funkenmariechen begleitet. Die „Magic Kids“ wurden verstärkt mit Marcel, dem coolen Kinderprinz der letzten Saison. „Im 60.Jahre- Outfit fetzten sie wie im Musical „Grease“ über die Bühne. Auf diesen Nachwuchs ist Präsidentin, Choreographin und Trainerin Claudia Ruhland besonders stolz. Der kreative Kopf der Faschingsgesellschaft, wie man sie nennt, entwirft auch alle Kostüme selbst. Doch sie ist auch etwas enttäuscht, denn vier Gardemädchen sind der Faschingsgesellschaft abgesprungen. „Es gibt kaum noch jemand der ein Ehrenamt übernimmt. Das ist überall das Gleiche. Von allen Verein kann man so was hören, selbst die Würmesia hatte Schwierigkeiten ein Prinzenpaar zu finden“. Deshalb habe ich unseren Gardetanz umgestellt. Jetzt tanzen sechs Gardemädchen und vier Offiziere. Damit hatte sie Erfolg, denn das Ergebnis war richtig super. Die „Dance Explosion“ entführte dieses Jahr nach New York – richtiger in die Bronx. In den „Street of Fire” tragen zwei rivalisierende Gangs ihre Zwistigkeiten mit tanzen aus. Die Akteure werden immer besser und rasanter. Sie brillierten mit einer schwierigen, ausdrucksstarken Choreografie und anspruchsvoller Akrobatik. Stefan Wiedermann, Faschingsprinz von der Saison 2008 wurde kein Frosch, sondern der neue Hofmarschall und fand launige Worte des Abschieds für den gelungenen Abend. Dabei machte er auf diverse Bälle der Faschingsgesellschaft aufmerksam. Mit Musik von der Dachauer Showband „The Finerippers“ und der Verlosung der Tombola klang der Abend aus.

Auch interessant

Kommentare