Junge Union bestätigt ihre Vorsitzende.

Julia Grote bleibt Vorsitzende bei der Jungen Union

+
Die Junge Union bestätigte ihre Vorsitzende Julia Grote in ihrem Amt.

Dachau/Landkreis - Junge Kandidaten im Fokus

Die Vorsitzende der Jungen Union Dachau, Julia Grote (29), wurde bei der Kreisversammlung im Amt bestätigt. 

Die Dachauerin legt ihren Fokus darauf, neue Neumitglieder zu gewinnen und dann auf die Kommunalwahlen 2020: „Wir müssen unsere jungen Kandidaten nach vorne bringen und im Landkreis bekannt machen“ sagte Grote. Bernhard Seidenath, der CSU-Kreisvorsitzende und Stimmkreisabgeordnete für den Landkreis Dachau, gratulierte Grote und allen wieder- und neugewählten Mitgliedern des JU-Kreisvorstands und sagte: „Ich freue mich auf unsere weiterhin gute Zusammenarbeit in den nächsten zwei Jahren.“ 

Ihre vier Stellvertreter sind der Karlsfelder Andreas Wagner, der Haimhausener Andreas Brandt, Moritz Gambke aus Weichs und der 19 Jahre alte Patrick Merz aus Vierkirchen. Schatzmeister bleibt Philippe Optenhövel. Die Schriftführerposten übernehmen der 17-jährige Sebastian Zollbrecht aus Indersdorf und Stefanie Aschbichler aus Dachau. „Wir konnten 2018 und 2019 tolle Neumitglieder gewinnen. Ich freue mich, dass einige von Ihnen ab heute im Vorstand mitarbeiten werden.“, sagte Grote. 

Aus Altersgründen schieden an diesem Abend die langjährigen Mitglieder Robert Simm (Altomünster) und Florian Schiller (Dachau) aus der Jungen Union aus.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dachauer Eltern müssen kranke Kinder ab Oktober in München notärztlich versorgen lassen
Dachauer Eltern müssen kranke Kinder ab Oktober in München notärztlich versorgen lassen
Auf Häuserfahrt holen sich Teilnehmer Bau-Anregungen aus dem Landkreis
Auf Häuserfahrt holen sich Teilnehmer Bau-Anregungen aus dem Landkreis
„Strick Graffiti“ soll als neues Kulturprojekt die Stadt verschönern
„Strick Graffiti“ soll als neues Kulturprojekt die Stadt verschönern
Am Tag der Regionen stellten sich drei Landwirte vor
Am Tag der Regionen stellten sich drei Landwirte vor

Kommentare