Kamera erfasst Dachaus Straßenbestand und Zustand

Fahrzeug mit speziellen Sensoren für die Straßenflächen
+
Das Fahrzeug ist mit speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen erfasst werden.

 Ein orange-silbernes Messfahrzeug mit Kameras auf dem Dach wird am Dienstag, 26. Oktober, die Dachauer Straßen abfahren. Dabei erfasst das von der Stadt Dachau beauftragte Unternehmen eagle eye technologies den Straßenbestand und dessen Zustand.

Anschließend werden die Daten aufbereitet und dokumentiert. Diese sollen als Grundlage für den Aufbau eines exakten Straßenkatasters dienen. Die Aufnahmen verbleiben ausschließlich bei der Stadt Dachau, sie werden nicht veröffentlicht und nicht an Dritte weitergegeben.

Das Fahrzeug ist mit speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen erfasst werden. Zahlreiche Kameras erfassen gleichzeitig den Straßenraum und nehmen die Verkehrsanlagen auf. Die Daten werden anschließend ausschließlich zu internen Zwecken, also für die Dokumentation der kommunalen Verkehrsinfrastruktur genutzt. Durch die genaue Vermessung des Straßenraums können Arbeitsabläufe und Sanierungsmaßnahmen effizienter geplant werden. Die Datenaufnahme ist für den 26. Oktober geplant, muss wetterabhängig aber eventuell verschoben werden. Vor einigen Jahren sorgte der Konzern Google mit seinen Kameraautos für Aufsehen und teilweise Verärgerung. Google machte damals weltweit Aufnahmen für sein Produkt Google Street View. Mit dergleichen hat die Datenerfassung für die Stadt Dachau freilich nichts zu tun.

Auch interessant:

Meistgelesen

Räuber-Kneißl-Radweg startet
Dachau
Räuber-Kneißl-Radweg startet
Räuber-Kneißl-Radweg startet
Impf-Start im Franziskuswerk Schönbrunn
Dachau
Impf-Start im Franziskuswerk Schönbrunn
Impf-Start im Franziskuswerk Schönbrunn
Stadt zwischenfinanziert ASV-Jugendsportanlage
Dachau
Stadt zwischenfinanziert ASV-Jugendsportanlage
Stadt zwischenfinanziert ASV-Jugendsportanlage
„Das Beste ihrer Heimat verkörpern“
Dachau
„Das Beste ihrer Heimat verkörpern“
„Das Beste ihrer Heimat verkörpern“

Kommentare