„Demenz Partner“

Jeder sollte Demenz Partner sein

+
Demenzkranke brauchen Hilfe ebenso wie Angehörige, Kollegen, Freunde oder Nachbarn, um mit veränderten Lebensumständen, die diese Krankheit mit sich bringt, zurecht zu kommen. Kooperationsparter werben um Unterstützung.

Landkreis - Zusammen mit Kooperationspartnern stellte das Landratsamt die Hilfsaktion im Landkreis Dachau vor.

An der Kampagne „Demenz Partner“ der Alzheimer-Gesellschaft beteiligte sich das Landratsamt Dachau zusammen mit mittlerweile fünf weiteren Kooperationspartnern aus dem Bereich Demenz. Und es sollen noch mehr dazu kommen. Ziel der Initiative ist es, viele Menschen für die Erkrankung zu sensibilisieren: Was tun, wenn ein Angehöriger seltsam wird oder Familienmitgliedernicht mehr erkennt? Oder wenn ein Nachbar im Nachthemd orientierungslos auf der Straße steht? „Auf keinen Fall ignorieren“, sagte Landrat Stefan Löwl bei einem Pressegespräch zum Thema Demenz Partner. Aufgrund der Unheilbarkeit dieser Krankheit, müssen wir ein Bewusstsein dafür schaffen“. Ziele der Aktion sind eine breite Beteiligung von möglichst vielen Menschen an niedrigschwelligen Kursangeboten, die Information über Demenz und eine Sensibilisierung als Auftrag an alle Bürger. In Dachau und im Landkreis leben gegenwärtig etwa 2000 Demenzkranke, sagte Madlen Hardtke von der Caritas Fachstelle für Pflegende Angehörige. Die Zahl nimmt ständig zu. Deshalb möchte Christa Kurzlechner vom Landratsamt Dachau, Dienstleister in öffentlichen Einrichtungen wie die Polizei, Angestellte in Ämtern, im öffentlichen Nahverkehr, in Banken Supermärkten oder Schulen als Demenz Partner gewinnen. Es sei wichtig Hemmschwellen abzubauen und Mitarbeiter zu schulen, damit diese lernen wie sie im Umgang mit dementen Kunden oder Mitmenschen reagieren können. Ergo-Therapeutin Christine Kuhn aus Dachau arbeitet mit Betroffenen und Angehörigen. Dabei erkannte sie, dass es an Akzeptanz und Unterstützung für die Betrofffenen fehlt. Schon Kleinigkeiten helfen, das Leben von erkrankten Menschen leichter zu machen. Deswegen ist sie von der Idee der Demenz Partner überzeugt. Sie bietet „Partner Kurse“ an, ebenso wie die Caritas Fachstelle für Pflegende Angehörige, der Pflegedienst mobile, das Caritas Altenheim St. Josef, das Altenheim Marienstift in Dachau, sowie die Seniorenberatung des Landratsamts. Till Pabst, Heimleiter des Marienstifts möchte die Nachbarschaft mit einbeziehen und zu einer Schulung einladen. Es müsse ja nicht gleich ein Krankenwagen gerufen werden, wenn ein hilfloser Mensch auf der Straße steht. Unter „www.demenz-partner.de“ können sich Interessierte nach örtlichen Angeboten erkundigen.


roc

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Herausforderungen gemeinsam meistern
Herausforderungen gemeinsam meistern
Fahrradparkhaus am S-Bahnhof
Fahrradparkhaus am S-Bahnhof
Grundschule wird umgestaltet
Grundschule wird umgestaltet

Kommentare