Weil viele Lauf-Veranstaltungen ausfallen, können sie die Bambinis online tracken.

Kinder aus Dachau messen sich virtuell

+
Am Amperufer gegen Kids aus Deutschland unterwegs (von links): Leni Arthofer, Pia Bergmann und Max Zilken.

Dachau - Junge Landkreis-Talente messen sich mit Kinds aus ganz Deutschland.

Dass Sport Menschen aus aller Welt zusammenbringt, ist nichts Neues. 

In Corona-Zeiten schien indes das Gegenteil der Fall, da jede Art von gemeinsamen Sport aus Ansteckungsgefahrgründen untersagt war. Deswegen entwickelte schon im März ein Laufsportunternehmen aus Nordrhein-Westfalen eine Plattform namens „Lauf-weiter.de“ und bietet seitdem virtuelle Wettkämpfe an. Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder. Daher konnten sich die bei den Karlsfelder Nachwuchstriathleten Leni Arthofer und Max Zilken sowie ihre Freundin Pia Bergmann am vergangenen Sonntag beim „Kids Run für Bambini und Schüler“ mit Gleichaltrigen aus ganz Deutschland messen. So trafen Leni und Pia im U8-Bewerb über 500 Meter virtuell auf Mädchen aus dem westfälischen Xanten, dem anhaltinischen Zerbst oder auch aus der Lech-Gemeinde Prittriching in der Nähe von Landsberg. Das U12-Talent Max bekam es – auf Distanz – unter anderem mit Altersklassenkollegen aus dem saarländischen Homburg, aus der Nordseestadt Stade und dem Dortmunder Stadtteil Wellinghofen zu tun. Die Eltern der drei Landkreis-Talente hatten sich eine schöne Strecke für das Rennen ihrer Kinder ausgesucht: den Amperweg bei Mitterndorf. Leni, Pia und Max schlugen sich prächtig. 

Leni bewältigte den halben Kilometer in rasanten 2:09 Minuten und war damit die Schnellste aller 51 U8-Teilnehmerinnen! Für Pia, die erstmalig an einem Laufwettkampf teilnahm, blieb die Uhr bei 2:31 Minuten stehen. Belohnt wurde sie mit einem ausgezeichneten vierten Platz in der U8-Wertung. Max benötigte für die 1500 Meter nur 6:40 Minuten: Er war Siebtbester von 31 U12-Sportlern. Die Auswertung erfolgt denkbar einfach. Die Aktiven – oder hier: ihre Eltern – messen Strecke und Zeit mit einer beliebigen Lauf-App und schicken anschließend ein Foto des Ergebnisses an die Organisatoren von „Lauf-weiter.de“. Am Folgetag kann man sich eine Urkunde ausdrucken lassen – in den wettkampffreien Corona-Zeiten eine kleine Motivation, die Kindern wie Erwachsenen einen gewissen Schub geben kann.

kho

Auch interessant:

Meistgelesen

Treffpunkt „Dachauer Winterflair“
Treffpunkt „Dachauer Winterflair“
Muss man bei der Speisenabholung eine Maske tragen?
Muss man bei der Speisenabholung eine Maske tragen?
Bald wieder Glanz im ex-Kaufhaus Hörhammer
Bald wieder Glanz im ex-Kaufhaus Hörhammer
Seilbahnen oder Magnetschwebebahnen im Landkreis
Seilbahnen oder Magnetschwebebahnen im Landkreis

Kommentare