Kunstausstellung

Dachauer Wasserturm – „Vom Meer weit entfernt“

„Nord bei Nordwest“, ein Gemälde von Margret Kube
+
„Nord bei Nordwest“, ein Gemälde von Margret Kube, Acryl-Baumwolle

Besucher sind ab 5. Mai in den Dachauer Wasserturm eingeladen, um die Arbeiten dreier Künstlerinnen auf sich wirken zu lassen. 

Das Ausstellungsprojekt „Vom Meer weit entfernt“ zeigt Arbeiten, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema auseinandersetzen.

Die Bedeutung „Vom Meer weit entfernt“ ist ebenso als Metapher für unüberbrückbare Grenzen und Gefahren, wie es viele in der Pandemie erleben, zu verstehen, als auch für Träume, Sehnsucht und Einsamkeit.

Über die Kunst des Holzdrucks sucht Gisela Birkenthal von der Wasseroberfläche ausgehend, die Weite und die Tiefe, aber auch das Licht des Luftraumes und der Horizonte. Es sind helle Räume, leise Farbakkorde, Träume von Sehnsucht undLeichtigkeit. Cordula Hofmann-Molis begreift das Meer als Gefahr. Sie denkt dabei an Naturgewalten und aktuelle Geschehnisse, die mit dem Meer und Lebenskrisen in Verbindung gebracht werden.

Die Malerin Margret Kube begibt sich an einsame und unzugängliche Orte.

Das Gefühl der Unerreichbarkeit und der Einsamkeit bringt sie mit kräftigen Farben in ihren Bildern zum Ausdruck. In Abstraktionen schafft sie fiktive Welten, die unser Auge in eine bekannte reale Welt umsetzen möchte.

Die Vernissage findet am Donnerstag, 5. Mai, um 18.30 Uhr statt. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Freitag, von 15 bis 18 Uhr ; Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Finissage ist am Sonntag, 15. Mai, von 15 bis 17 Uhr

Meistgelesen

Paar hat Sex auf Liegewiese des Karlsfelder Sees
Dachau
Paar hat Sex auf Liegewiese des Karlsfelder Sees
Paar hat Sex auf Liegewiese des Karlsfelder Sees
Eisenhofen soll einen neuen Dorfmittelpunkt erhalten
Dachau
Eisenhofen soll einen neuen Dorfmittelpunkt erhalten
Eisenhofen soll einen neuen Dorfmittelpunkt erhalten
Stoibers leidenschaftliches Euro-Plädoyer
Dachau
Stoibers leidenschaftliches Euro-Plädoyer
Stoibers leidenschaftliches Euro-Plädoyer

Kommentare