Spenden für die Johannes-Neuhäusler-Schule

Das Franziskuswerk Schönbrunn bittet um Spenden für den Neubau der Johannes-Neuhäusler-Schule

Die Baustelle der neuen Johannes-Neuhäusler-Schule
+
Arbeit mit Hochdruck auf der Baustelle der neuen Johannes-Neuhäusler-Schule – 2022 soll der Einzug sein.

Mit dem Slogan „Kleiner Einsatz, große Wirkung“ bittet das Franziskuswerk Schönbrunn (FWS) um Spenden für den Neubau der Johannes-Neuhäusler-Schule. 

Das Gebäude der Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung stammt aus den 1970er Jahren und ist für die innovativen Ansätze der Lehrkräfte nicht geeignet. Ein Spendenaufruf ist auf der Homepage des FWS veröffentlicht. „Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Förderung von Kindern mit Behinderung und erleichtern ihren Lebensalltag. Kinder und Jugendliche mit geistiger und teilweise körperlicher Behinderung finden hier individuelle Lernangebote“, begründet Geschäftsführerin Michaela Streich den Spendenaufruf.

Die neue Schule soll Mädchen und Jungen mit komplexer Behinderung Raum zum Bewegen und Lernen bieten sowie einen Zugang zu Computern und neuen Medien. Durch den Neubau soll der interdisziplinäre Austausch mit Regelschulen verstärkt werden, sodass Kinder mit und ohne Behinderung voneinander lernen können.

Rund 160 Schüler mit geistiger Behinderung lernen an der Johannes-Neuhäusler-Schule in neun Jahrgangsstufen Verhaltens- und Arbeitsweisen, Lesen, Schreiben und Rechnen, ergänzt um Fachunterricht wie Hauswirtschaft oder Werken. Daran schließt sich eine dreijährige Berufsschulstufe an, die Jugendliche auf ein selbstbestimmtes Leben als Erwachsene vorbereitet und erste berufliche Orientierungen ermöglicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Bestürzung über den Tod von Herbert Reischl
Bestürzung über den Tod von Herbert Reischl
Es kommt zu größeren Straßensperrungen im Dachauer Stadtgebiet
Es kommt zu größeren Straßensperrungen im Dachauer Stadtgebiet
Landrat Löwl und seine Herausforderer diskutierten über die Zukunft …
Landrat Löwl und seine Herausforderer diskutierten über die Zukunft des Landkreises
Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau
Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau

Kommentare