Coronasituation im Dachauer Land

Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich im Dachauer Landkreis dem Schwellenwert „dunkelrot“

Die Stoffmasken
+
Neben des deutschlandweiten Teil-Lockdowns plant der Landkreis Dachau per Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht in besonders stark frequentierten öffentlichen Bereichen.

Laut Stand vom 28. Oktober, 16.30 Uhr, wurden 25 Neuinfektionen im Landkreis gemeldet. Insgesamt sind es somit 1620 Indexfälle, 1404 davon gelten bereits als genesen, 177 Personen gelten aktuell als infiziert.

Zudem befinden sich derzeit 776 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP1) in häuslicher Quarantäne, ein weiterer Landkreisbürger ist im Zusammenhang mit Corona verstorbenen, die Zahl erhöht sich dadurch auf 39. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt nach Berechnungen des Gesundheitsamts 94,90 und nähert sich der nächsten Stufe „dunkelrot“ gemäß der Bayerischen Corona-Ampel.

Die Koordinierungsgruppe Pandemie – ein gesetzlich vorgesehenes Beratungsgremium, welches das Landratsamt bei allen Fragen der Pandemiebekämpfung mit fachlichen Einschätzungen unterstützt und auch eine koordinierende Funktion aller lokalen Akteure hat – traf sich im Landratsamt Dachau, um die aktuellen Entwicklungen zu bewerten und grundlegende Themen sowie einzelne Fragestellungen zu diskutieren. Neben des deutschlandweiten Teil-Lockdowns plant der Landkreis Dachau per Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht in besonders stark frequentierten öffentlichen Bereichen. Hierzu zählen neben Teilen der Dachauer Altstadt und die Münchner- sowie Bahnhofstraße in Dachau auch der Bereich um die Bahnhöfe in Markt Indersdorf und Karlsfeld sowie die Münchner-, Garten- sowie Rathausstraße mit der Neuen Mitte in Karlsfeld.

Die allgemeine Maskenpflicht im Unterricht am Platz (gem. der 7. BayIfSMV) bleibt auch bis zu den am Wochenende beginnenden Herbstferien unverändert bestehen. In den Ferien wird die Infektionsentwicklung weiter beobachtet und zum Ende der Ferien neu bewertet. Oberstes Ziel der Entscheidungsträger ist es, den Präsenzunterricht für alle Schüler so lang wie möglich aufrecht erhalten zu können.

Verzögerungen bei der Testauswertung

Auch die aktuelle Testsituation wurde diskutiert: Aufgrund der großen Zahl von Testungen kommt es aktuell bei allen Laboren zu Verzögerungen bei der Testauswertung. Dies bedeutet nicht nur eine längere Unsicherheit bei den betroffenen Personen, sondern auch einen problematischen Zeitverlust bei der Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten. Das Landratsamt Dachau kann – auch aufgrund der zusätzlichen personellen Verstärkung – zurzeit zwar noch alle Infektionsfälle und möglichen Kontaktpersonen ermitteln, allerdings natürlich nur, wenn ein positives Testergebnis auch vorliegt. Die zwischenzeitlich vorliegenden Schnelltests konnten bei den ersten Einsätzen noch keine befriedigenden Ergebnisse liefern.

Ein wichtiges Thema waren auch die Probleme bei der Laborauswertung aufgrund von fehlerhaften Reagenzien. Von den insgesamt 182 positiven Tests in den vergangenen 10 Tagen kommen 45 Testergebnisse von dem betroffenen Labor. Aktuell steht aber noch nicht fest, ob überhaupt bzw. welche dieser Ergebnisse ggf. zu den fehlerhaften Chargen gehören. Auch hier ist Dr. Günzel sowie das Gesundheitsamt im engen Austausch mit dem betroffenen Labor. Möglicherweise betroffen Personen werden umgehend vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Auch interessant:

Meistgelesen

Letzter Besuch im Waisenhaus
Letzter Besuch im Waisenhaus
Corona-Ampel im Landkreis Dachau bleibt rot
Corona-Ampel im Landkreis Dachau bleibt rot
Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau
Vierte Corona-Teststation im Landkreis Dachau
Indersdorfer Einrichtung kann wieder ohne Verzögerungen testen 
Indersdorfer Einrichtung kann wieder ohne Verzögerungen testen 

Kommentare